Zum Hauptinhalt springen

Zürichsee steht sechs Zentimeter vor «Hochwassergefahr»

Der See ist randvoll. An einigen Stellen schwappt das Wasser über die Ufer. Das wird auch ohne Dauerregen in den kommenden Tagen so bleiben. Beim Pfäffiker- und Greifensee ist der Alarmwert überschritten.

Kein Durchkommen: Die Passage beim Bürkliplatz, die unter dem General-Guisan-Quai in den Schanzengraben führt, ist überflutet.
Kein Durchkommen: Die Passage beim Bürkliplatz, die unter dem General-Guisan-Quai in den Schanzengraben führt, ist überflutet.
Tina Fassbind
Paddeln statt pedalen: Velofahrer und Fussgänger müssen den Weg über die Strasse nutzen.
Paddeln statt pedalen: Velofahrer und Fussgänger müssen den Weg über die Strasse nutzen.
Tina Fassbind
Knapp am Hochwasser vorbei: Am Montagnachmittag, 3. Juni 2013, wurden um 14 Uhr beim Zürcher Seebecken ein Wasserstand von 406.54 müM gemessen. bei 406.60 müM besteht Hochwassergefahr.
Knapp am Hochwasser vorbei: Am Montagnachmittag, 3. Juni 2013, wurden um 14 Uhr beim Zürcher Seebecken ein Wasserstand von 406.54 müM gemessen. bei 406.60 müM besteht Hochwassergefahr.
Baudirektion Kanton Zürich
1 / 19

Nach den starken Regenfällen am Wochenende zeigt sich nun endlich die Sonne über Zürich. Ein Umstand, der vor allem bei der Hochwasser-Fachstelle des Kantons für Erleichterung sorgt. «Wir sind sehr froh, dass es am Sonntagmorgen aufgehört hat zu regnen. Sonst wären wir stellenweise ans Limit gekommen. Die Böden und die Gewässer waren bereits sehr voll – insbesondere die Thur», sagt Wolfgang Bollack, Pressesprecher des Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft bei der kantonalen Baudirektion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.