Zum Hauptinhalt springen

Zugpassagiere steckten nach Unfall mit Schwan eine Stunde im Tunnel

Heute Morgen mussten SBB-Passagiere zwischen der Hardbrücke und Oerlikon evakuiert werden. Ihre S-Bahn blieb nach einer Kollision mit einem Schwan stehen. Das Tier starb.

Mit altem Bahnwagen evakuiert: Blick auf die S 6, die nach der Kollision mit dem Schwan abgeschleppt werden musste.
Mit altem Bahnwagen evakuiert: Blick auf die S 6, die nach der Kollision mit dem Schwan abgeschleppt werden musste.
Fabian Rottmeier, Leserreporter

Heute Freitag kurz nach halb 9 Uhr überfuhr die S 6 zwischen der Hardbrücke und Oerlikon einen Schwan. Der Unfall ereignete sich auf der Brücke vor dem Käferbergtunnel zwischen den beiden Bahnhöfen. Wie das Tier auf die Gleise gelangte, ist nicht bekannt. SBB-Sprecher Daniele Pallecchi bestätigt auf Anfrage die Meldung eines Tagesanzeiger.ch-Lesers. «Plötzlich bremste der Zug und blieb im Tunnel stehen», sagt der Leser. Als die Durchsage gemacht wurde, es sei ein Tier auf den Gleisen, dachten die Passagiere zuerst, es sei ein anderer Zug betroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.