ZVV zieht für neuen Halbstundentakt vor Gericht

Weil die Pläne des Bundes jene des Zürcher Verkehrsverbundes infrage stellen, hat dieser Beschwerde eingereicht.

Häufigere Verbindungen zwischen Bülach und Zürich-Hardrücke: Der ZVV hat beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht.

Häufigere Verbindungen zwischen Bülach und Zürich-Hardrücke: Der ZVV hat beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) hat geplant, dass die S3 künftig während den Stosszeiten zwischen Zürich-Hardbrücke und Bülach im Halbstundentakt verkehrt. Im Dezember 2018 hätte es im Rahmen der 4. Teilegränzungen der Zürcher S-Bahn soweit sein sollen. Nun hat der ZVV aber ein Problem: «Die dafür benötigten sogenannten ‹Trassen› sollen dem Güterverkehr zur Verfügung stehen», schreibt der Verkehrsverbund heute Freitag in einer Mitteilung. Das habe das Bundesamt für Verkehr (BAV) Ende Januar entschieden.

Mit dem Entscheid des BAV über die Netznutzungspläne werde die Umsetzung des neuen Halbstundentakts in Frage gestellt, heisst es in der Mitteilung weiter. Die S3 könnte auf diesem Abschnitt allenfalls nur noch im Stundentakt fahren. Der ZVV hat nun dagegen Beschwerde am Bundesverwaltungsgericht erhoben. Auch die Stadt Bülach trage die Beschwerde mit, so der Verkehrsverbund.

Züge bereits bestellt

Gestützt auf die erarbeiteten Konzepte habe der ZVV zusammen mit den übrigen Bestellern das Angebot der Zürcher S-Bahn verbindlich bei der SBB bestellt. «Auch das Fahrplanverfahren des ZVV für das Verbundangebot 2019, einschliesslich der S3 und der darauf ausgerichteten Buslinien, ist rechtskräftig abgeschlossen worden», heisst es in der Mitteilung weiter. Hinzu kommte, dass der Verkehrsverbund im Hinblick auf die zusätzlichen S-Bahn-Kurse der S3 zusätzliche Doppelstockzüge gekauft habe. (sip)

Erstellt: 09.03.2018, 11:35 Uhr

Artikel zum Thema

Kaum eine ZVV-Linie ist rentabel

Nur die S 12 und die Busse des Nachtnetzes sind profitabel. Deshalb diskutiert das Parlament nun über Sparmassnahmen. Treffen dürfte es vor allem Linien aufs Land. Mehr...

Neue S-Bahn für die Goldküste

Auf sie warten die Pendler des rechten Zürichseeufers schon lange: Jetzt kommt die neue S 20. Allerdings dauerts noch ein Weilchen, und es gibt eine Einschränkung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Unsere Tipps für diesen Sommer

Geniessen Sie diesen Sommer die Wanderungen und Freizeitaktivitäten, die Sie in den Walliser Ferienorten Nendaz und Veysonnaz erwarten.

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...