F/A-18 und Helikopter kamen sich über Zürichsee gefährlich nahe

Knapp 300 Meter über der Insel Ufenau kam es zu einem Beinahe-Zusammenstoss dreier ungleicher Verkehrsteilnehmer.

Zwei F/A-18 waren im Tiefflug über der Ufenau im Zürichsee, als ein Helikopter hochstieg.

Zwei F/A-18 waren im Tiefflug über der Ufenau im Zürichsee, als ein Helikopter hochstieg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um 13.20 Uhr startete der Airbus-Helikopter eines Schwyzer Betreibers von der Zürichsee-Insel Ufenau mit Ziel Pfäffikon SZ. Im Cockpit sass ein 55-jähriger Schweizer. Gleichzeitig befanden sich zwei Abfangjäger F/A-18C der Luftwaffe auf einer Mission im gleichen Luftraum. Sie waren in Payerne gestartet und befanden sich auf einem Verbandsflug mit Sichtflugregeln. Ziel war erneut Payerne.

Auf 2300 Fuss über Meer (ca. 700 m.ü.M), also knapp 300 Meter über der Insel, kamen sich die drei gefährlich nahe, wie aus einem Vorbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hervorgeht, der heute Dienstag publiziert worden ist. Sie spricht von einer «gefährlichen Annäherung» und hat eine Untersuchung in die Wege geleitet. Der Vorfall ereignete sich am 20. Februar 2018. In dieser Zeit wurde das Gasthaus auf der Ufenau generalüberholt.

Airbus AS 350 B3: Dieser Typus Helikopter war über der Ufenau unterwegs. Symbolbild: Bruno Petroni

(pu)

Erstellt: 10.09.2019, 09:40 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...