Zwei Gepard-Kater für die alte Dame

Frischer Wind in der Gepardanlage von Knies Kinderzoo: Zwei Halbbrüder sind eingezogen.

Eleganz pur: Die beiden Südlichen Geparden fühlen sich pudelwohl in ihrer neuen Anlage.

Eleganz pur: Die beiden Südlichen Geparden fühlen sich pudelwohl in ihrer neuen Anlage. Bild: Knies Kinderzoo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nun ist es vorbei mit der Einsamkeit: Kyra, die zwölf Jahre alte Gepardin in Knies Kinderzoo, hat Gesellschaft bekommen. Vor einigen Tagen sind zwei Halbbrüder eingezogen, der eine zweieinhalb, der andere dreieinhalb Jahre alt. Sie haben dieselbe Mutter und wurden in einer Zuchtstation in Pretoria (Republik Südafrika) geboren. Dies berichtete heute der Kinderzoo.

Geparden sind zwar die schnellsten Landsäugetiere, gleichzeitig aber auch die Faulsten aller Grosskatzen. «Tiger oder andere aktivere Grosskatzen wären nicht so geeignet für unsere Anlage», sagt Zoodirektor Benjamin Sinniger. «Für Geparden aber ist sie ideal.»

Per Flugzeug in die Schweiz

Das sehen auch die Neuankömmlinge so. Sie fühlen sich offenbar pudelwohl. In die Schweiz kamen sie per Flugzeug bereits am 8. März, danach verbrachten sie drei Monate in einer speziell eingerichteten Quarantänestation im Natur- und Tierpark Goldau.

Der Bestand der Südlichen Geparden gilt als gefährdet. Dies ist Folge der zunehmenden Landschaftszersiedlung in ihren Herkunftsländern. Auch stellen ihnen Wilderer oder Farmbesitzer nach. Letztere fürchten um ihre Haustiere. Zoo-Geparden stammen seit längerer Zeit nicht mehr aus Wildfängen.

Gibt es bald Junge?

Wie reagiert Kyra auf die Neuankömmlinge? «Neugierig und locker», sagt Sinniger. Allerdings haben die alte Dame und die beiden Kater bisher keinen direkten Kontakt, das Gehege ist unterteilbar. Doch wenn sie dann zusammenkommen können? Gibt es dann bald kleine Geparden in Rapperswil?

Der Zoodirektor winkt ab: «In dieser Konstellation nicht.» Es wäre unverantwortlich, mit einem 12-jährigen Weibchen Nachwuchs zu züchten. Ein Zoo kann ohnehin nicht nach Belieben Jungtiere zulassen. Dazu braucht es eine offizielle Zuchtgenehmigung.

Wer in Knies Kinderzoo nicht nur prächtige junge Burschen, sondern auch Babys sehen möchte, kann das bei den Trampeltieren. In der Nacht auf den 20. Juni wurde dort ein weibliches Jungtier geboren. Im Januar dieses Jahres gab es zudem Nachwuchs bei den Giraffen, Mitte April kamen fünf junge Erdmännchen auf die Welt.

Erstellt: 25.06.2019, 13:17 Uhr

Artikel zum Thema

Knies Kinderzoo stellt Seelöwen-Show ein

Die Haltung der Seelöwen sind dem Schweizer Tierschutz schon lange ein Dorn im Auge. Nun beendet der Zoo die Arbeit mit den Tieren. Mehr...

Elefanten-Aus – «sehr emotionale Diskussion» bei Knies

Franco Knie erklärt, warum sein Zirkus die grauen Dickhäuter für immer aus der Manege verbannt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schweizer Frauenzimmer

Beruf + Berufung «Ich bin mein Leben lang im Unruhestand»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...