Zum Hauptinhalt springen

Sie retten Pferde vor dem Schlachthof

Um 3.30 Uhr im Stall, um 7.30 Uhr im Büro: Ein Zürcher Juristenpaar betreibt einen Hof für misshandelte oder abgeschobene Tiere.

Christof Zimmerli und Claudia Steiger mit zwei der geretteten Pferde – um Hof und Tierschutz betreiben zu können, arbeiten sie tagsüber als Juristen. Foto: Andrea Zahler
Christof Zimmerli und Claudia Steiger mit zwei der geretteten Pferde – um Hof und Tierschutz betreiben zu können, arbeiten sie tagsüber als Juristen. Foto: Andrea Zahler

Morgens um vier stehen Claudia Steiger und Christof Zimmerli ­in blauen Arbeitshosen und ­robusten Schuhen im Pferdestall, vier Stunden später sitzen sie chic gekleidet in ihren Büros: Steiger in ihrer Anwaltskanzlei in Zürich, Zimmerli in einer Kaderposition im kantonalen Steueramt ebenfalls in Zürich. Ihre Arbeitstage insgesamt: 16 bis 18 Stunden pro Tag, auch am Wochenende. Unter der Woche geht es nach der Arbeit in Zürich nochmals in den Stall und dann hinter den PC, wo Berge von administrativer Arbeit warten. Und etwa eineinhalb Stunden verbringen sie in ihren Autos, wenn sie zwischen ihrem Landwirtschaftshof im Kanton Schaffhausen und ihren Arbeitsplätzen in der Stadt Zürich pendeln. Am Wochenende schlafen sie aus – wie sie sagen. Samstags und sonntags beginnt ihr Arbeitstag um halb sechs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.