Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Stöckli und Pension

In die Spitzenpolitik kommt erst Bewegung, wenn Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP) als Ständeräte aufhören – doch die zwei haben andere Pläne.

Ruedi Baumann
Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP): Nicht deutet darauf hin, dass sie als Ständeräte aufhören.
Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP): Nicht deutet darauf hin, dass sie als Ständeräte aufhören.
Walter Bieri, Keystone

Im Stöckli macht das Zürcher Duo Gutzwiller/Diener den Eindruck eines Traumpaars – politisch, aber auch vom Gehabe her. Sie wirken beide sehr staatsmännisch – erfahren, souverän, über die täglichen Scharmützel erhaben. Bloss: Vom einfachen Kantonsrat bis zum ambitionierten Nationalrat warten alle auf das Neumischen der Karten – auch in der Regierung und im Nationalrat. Ohne Rücktritte oder Abwahlen gibts für Junge im Wahljahr 2015 keine Perspektiven. Über Bewegungen in Regierungs-, National- und Ständerat kann man heute nach Herzenslust spekulieren, ohne ein Dementi zu riskieren: Wer heute schon seinen Rücktritt ankündigt, ist zwei Jahre lang eine lahme Ente. Und wer bleiben will, ein Sesselkleber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen