Zum Hauptinhalt springen

Rennbahn Dielsdorf in frischem Gewand

Martin Gloor hat als neuer Präsident auf der Rennbahn Dielsdorf bereits gewirkt. Die Tribüne ist frisch gestrichen, das Restaurant hat einen neuen Pächter.

Von Werner Bucher Dielsdorf – Mit Martin Gloor, dem neuen Präsidenten des Rennvereins Zürich, startet eine neue Ära auf der Rennbahn von Dielsdorf: Es wird gemalt, gebaut und renoviert. Zum Auftakt der Turfsaison am 8. Mai soll die Dielsdorfer Anlage in neuem Glanz erstrahlen. «Mensch und Tier sollen sich auf dem Hippodrom wohlfühlen», sagt der 43-jährige Investor. Vor 25 Jahren hat er in Dielsdorf seine Karriere als Amateurrennreiter gestartet. Seither ist Gloor mit dem Pferderennsport verbunden. Als Besitzer von fünf Galoppern kennt er die Bedürfnisse von Aktiven und Besuchern. Nur ein Facelifting Zum Saisonauftakt erhält die Anlage ein Facelifting, denn für den 2012 geplanten Neu- und Ausbau liegen derzeit noch nicht alle Verträge und Bewilligungen vor. Die 1973 erbauten Gebäude müssen saniert werden, nur fehlte dem Rennverein Zürich (RVZ) bisher das Geld. Gloor, CEO der Core Capital Partners AG, hat die Vereinsschulden von 1,5 Millionen Franken bereits übernommen. Das Sanierungs- und Ausbauvorhaben soll weitere 20 Millionen Franken kosten. Für den Besucher wird aber neben der frisch gestrichenen Tribüne das Restaurant zu den augenfälligsten Veränderungen zählen. Wirt Andreas Ruedi von der Linde in Weiningen führt es. Neuer Boden und Jockeydiener Die bislang umgesetzten Verbesserungen können sich sehen lassen. Priorität hatten dabei die baulichen Optimierungen wie Abschrankungen um das Geläuf. Die Rails sind jetzt aus Kunststoff und sollen so die Verletzungsgefahr von Reiter und Pferd vermindern. Damit sich die schnellen Pferde nicht gegenseitig in die Quere kommen, wurde zum bestehenden Führring ein zweites Oval gebaut. Die Fläche der Sattelboxen wurde verdoppelt, und innerhalb des Annexbaus neben der Tribüne wurde ein neuer Boden verlegt. Im Blickfeld der Besucher ist jetzt der Waageraum für die Reiter platziert. Ein Jockeydiener wird beim Auswiegen der Reiter behilflich sein. Rennsonntag: Sonntag, 8. Mai, Kassen ab 11 Uhr offen, erstes Rennen um 13 Uhr, letztes Rennen um 17.15 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch