Zum Hauptinhalt springen

Röthlin als Mass, Bidon als Preis

Aussenbahn 28 168 Läuferinnen und Läufer haben sich für den 30. Grand Prix Bern von morgen Samstag angemeldet. Nur die Escalade in Genf im letzten Dezember mit 28 633 Gemeldeten hat in der Schweiz noch mehr Einschreibungen vorweisen können (worauf wegen Schnee und Eis aber viele gar nicht antraten). Sicher scheint aber, dass es in Bern einen neuen Rekord von Klassierten geben wird. Die 22 774 der Escalade 2007 sind zu übertreffen. Durchschnittlich werden rund 90 Prozent der Gemeldeten klassiert. Erstaunlich ist für den Jubiläums-GP auch eine andere Zahl: 15 869 wagen sich an die anspruchsvollen 10 Meilen oder 16,09 Kilometer. Und einen Teil von ihnen erwartet eine spezielle Herausforderung namens ViktorRöthlin. Der Europameister bestreitet knapp vier Wochen nach dem London Marathon einen Trainingslauf. In vier Minuten will er jeden Kilometer zurücklegen. Und all jene, welche das Ziel vor ihm erreichen, erhalten einen goldenen Bidon mit dem Aufdruck «Vor dem Europameister klassiert».Kein Prophet muss sein, wer Viktor Röthlin als prominenten Massstab für zahlreiche ambitionierte Volksläufer sieht. Darum macht sich der Obwaldner besonders bemerkbar durch ein nebenher fahrendes Velo mit Anhänger, auf dem ein überdimensionierter goldener Bidon steht. Wachsam will er laufen. Falls er vor dem Schlussaufstieg feststellt, dass nur die wenigsten schneller unterwegs sind als er, wirder seinen Rhythmus drosseln: «Ich will möglichst vielen zu einem goldenen Bidon verhelfen.» 1500 wurden davon hergestellt. (jgg)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch