Zum Hauptinhalt springen

Schleinikon

Nachrichten

Steuerfuss bleibt bei 122 Prozent

Die Gemeindeversammlung von Schleinikon hat am Donnerstag den Voranschlag 2010 genehmigt. Er sieht bei einem Aufwand von 3,6 Millionen Franken ein Defizit von 660 000 Franken vor. Der Steuerfuss der Politischen Gemeinde wird um 9 Prozent erhöht und beträgt neu 59 Prozent. Das ergibt einen Gesamtsteuerfuss von 122 Prozent, der erforderlich ist, um die kantonalen Ausgleichszahlungen (Steuerfussausgleich) zu erhalten. Weiter genehmigten die 24 Stimmbürger (4,8% der Stimmberechtigten) drei Statutenrevisionen zum Zivilschutz-Zweckverband Lägern-Egg, Spitalverband Bülach und dem Friedhof-Zweckverband Schöfflisdorf-Oberweningen-Schleinikon. (dns)

UnterlandPläne für Atommüll-Lager betreffen mehr Gemeinden

Am Donnerstag hat der Bund über das weitere Vorgehen bei der Standortsuche für ein Atommüll-Endlager informiert. Im «provisorischen Planungsperimeter» wurde nun das Gebiet eingegrenzt, in dem oberirdische Anlagen gebaut werden können, wie Lüftungsschächte und Nebengebäude. Im Unterland sind neben den bereits bekannten Standortgemeinden folgende 15 Orte betroffen: Bachenbülach, Dielsdorf, Embrach, Freienstein-Teufen, Höri, Hüntwangen, Niederglatt, Niederhasli, Oberglatt, Rafz, Rorbas, Steinmaur, Wasterkingen, Wil und Winkel. Infrage kommen auch Buchberg und Rüdlingen sowie zehn Aargauer Gemeinden, darunter auch Kaiserstuhl. Schliesslich sind in einem 5-Kilometer-Umkreis fünf deutsche Gemeinden, so auch Hohentengen und Lottstetten, betroffen. (dns)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch