Zum Hauptinhalt springen

Schüler interviewen Yakin und Magnin

Für eine Woche «arbeitet» eine 6. Klasse aus dem Dübendorfer Schulhaus Stägenbuck beim Schweizer Fernsehen. In einem Tagebuch erzählen sie von ihren Erlebnissen.

Dübendorf/Zürich. - Für eine Woche, von 6. bis 12. September, steht ein Teil der Sendungen des Schweizer Fernsehens (SF) ganz im Zeichen der Kinder. Die 23 Schüler der 6. Klasse von Linda Bärtschi wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe ist für die Website zuständig, die andere für einen Dokumentarfilm über das Projekt und die dritte gestaltet und moderiert die «Tagesschau» um 18 Uhr.

Nora: «Tagesschau»-Team

Nach der «Gipfeli-Comella-Sitzung» bin ich mit Gabi und Roberto zur Börse Zürich gefahren und habe von Reto Lipp erfahren, wie die Börse funktioniert. David und Joel gingen ganz früh zum Flughafen, um eine Reportage über den Abflug der Schweizer Fussballnati nach Lettland zu machen. Sarah ist mit Isabelle nach Bern gefahren, um Pascale Bruderer, die Vizepräsidentin des Nationalrates, zum Star der Herbstsession zu befragen. Nino und Glenn blieben in der News-Lounge und haben Beiträge zu den Überschwemmungen in Westafrika und die Eröffnung der Nestlé-Schokoladefabrik zusammengestellt. Ana hat währenddessen ihre Moderationstexte geschrieben und sich für ihren Abendauftritt vorbereitet.

Gina: Online-Team

Heute Morgen fuhren Nakije und ich mit Michael im Taxi zum Flughafen. Dort warteten wir auf die Schweizer Fussballnati. Wir durften Yakin und Magnin interviewen. Marco und Fabien besuchten ein Training der ZSC-Lions und sprachen mit Gardner, Pittis, Geering und Alston. Das «Team Race» blieb im Büro, vereinbarte Termine für Reportagen und bereitete Interviewfragen vor. Alle unsere Berichte sind auf www.kinder.sf.tv zu finden. Weitere Infos zum Tagesablauf gibt es im Kinderblog oder Tagebuch.

Laura: Film-Team

Xhesika und ich waren für die Aufnahmen verantwortlich. Unter der Regie von Thomas filmten wir Amel, Giulia, Alessandro, Chemo, Florian und Lorjan in Aktion. Wir durften von Sonntag auf Montag auf einem Bauernhof im Appenzell im Stroh übernachten. Danach machten wir Aufnahmen von unserem Team-Bus. Anschliessend durften wir ein Frühstück geniessen. Dann ging es weiter zum Barfussweg und dort durch tiefen Schlamm - wir wurden bis zum Bauch dreckig. In einem eiskalten Bach versuchten wir uns halbwegs zu putzen. Zum Abschluss gingen wir zur Rodelbahn am Kronberg und testeten diese. Gina. Laura. Nora.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch