Zum Hauptinhalt springen

Schweinegrippe Impfung: Ja oder Nein? TA vom 6. 11.

Jedem seine Eigenverantwortung.

Die Auseinandersetzung mit der Schweinegrippe nimmt immer groteskere Töne an. Mit zunehmender Zeit nehmen die ungelösten Fragen eher zu als ab. Die Bevölkerung ist verunsichert.

In der heutigen Zeit mit der gewaltigen Informationsflut kann sich jedermann selbstständig ein Urteil erarbeiten. Ob ich das Risiko einer Impfung mit all seinen Nebenwirkungen eingehen will, ist zum Glück noch freiwillig. Jetzt gilt es, die unangenehme Entscheidung einer Impfung selber an die Hand zu nehmen und die Eigenverantwortung wahrzunehmen.

Bruno Germann, Pfäffikon, Dr. med. dent

Gefährliche Angstkampagne. Die Medizin, ein unersättlicher Markt wie beispielsweise die UBS? Der Impfgrossversuch der Pharmaindustrie anhand der dubiosen Schweinegrippe überfordert selbst die Swissmedic und das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Denn wie anders ist es zu erklären, dass so viele widersprüchliche Ansichten (selbst zwischen den Mediensprechern von Swissmedic und des BAG, den Ärzten, dem Impfexperten Beda Stadler und vielen weiteren variieren die Meinungen) durch die Medien an die Öffentlichkeit gelangen. Scheinbar sind diese Personen von allen guten Geistern verlassen. Es wäre von Vorteil, wenn sich die Bevölkerung von so viel Willkür distanzieren würde und ihre Gesundheitskompetenz wegen einer harmlosen Grippe nicht krank machen lässt. Was ich dieser Tage gelesen habe, überzeugt mich: «Das wirklich Gefährliche für die Bevölkerung ist inzwischen längst die Angstkampagne und in Zukunft die unerprobte Impfung.»

Ich bin überzeugt, dass zu den ganz grossen Flops der letzten Jahre (u. a. Swissair-Grounding, UBS-Finanzkrise) bald ein neues Debakel hinzukommt unter dem Thema: die Pharmaindustrie.

Agnes Merz, Goldau

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch