Zum Hauptinhalt springen

Sechs Autos nach Feuer in Tiefgarage ausgebrannt

Bei einem Brand in einer Tiefgarage in Schwerzenbach ZH ist ein hoher Sachschaden entstanden. Mehr als 60 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen, eine Person wurde verletzt.

Ein Brand in einer Tiefgarage in Schwerzenbach zerstörte mindestens sechs Autos. 60 Anwohner mussten evakuiert werden.
Ein Brand in einer Tiefgarage in Schwerzenbach zerstörte mindestens sechs Autos. 60 Anwohner mussten evakuiert werden.
Leserreporter
Polizei und Feuerwehr sperrten die Gegend rund um die betroffene Siedlung ab.
Polizei und Feuerwehr sperrten die Gegend rund um die betroffene Siedlung ab.
Leserreporter
Noch am Morgen waren die Spuren des Feuers auch an der Hausfassade deutlich sichtbar.
Noch am Morgen waren die Spuren des Feuers auch an der Hausfassade deutlich sichtbar.
Leserreporter
1 / 4

In einer Tiefgarage einer grösseren Wohnüberbauung im zürcherischen Schwerzenbach ist am späten Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Dabei gerieten mehrere Autos in Brand, über 60 Personen mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen.

Eine Frau wurde bei der Evakuation leicht verletzt. Insgesamt mussten ein Mehrfamilienhaus sowie zwei weitere Liegenschaften, die mit der Tiefgarage zusammengebaut sind, evakuiert werden. Die Gemeinde Schwerzenbach sorgte für Unterkünfte für die betroffenen Personen.

Kurz nach Mitternacht konnte das Feuer gelöscht werden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt brannten mindestens sechs Fahrzeuge komplett aus, der Sachschaden dürfte beträchtlich sein, wie die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt.

Garage für längere Zeit gesperrt

Durch die grosse Hitze wurde die Decke der Tiefgarage stark in Mitleidenschaft gezogen. Ein Statiker musste beurteilen, ob und wann die Bewohner zurück in ihre Häuser konnten.

Ausserdem muss ein grösserer Teil der Sammelgarage für längere Zeit gesperrt werden. Erst am Dienstagmorgen um zirka 6 Uhr konnten die letzten Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Der Brandermittler der Kantonspolizei Zürich ist nun daran, die Brandursache zu untersuchen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch