Zum Hauptinhalt springen

Sieben statt neun Kirchenpfleger

Herrliberg - Am vergangenen Sonntag fand in der reformierten Kirche Herrliberg die Kirchengemeindeversammlung statt. 52 Stimmberechtigte erschienen, um über die Traktanden zu befinden. Kirchengutsverwalter Hans Rudolf Dennler erläuterte den budgetierten Ausgabenüberschuss von 130 900 Franken. Dieser lässt sich mit dem erwarteten Rückgang der Gemeindesteuereinnahmen erklären. Die Kirchenpflege beantragte dennoch, den Steuerfuss bei 8 Prozent zu belassen, was die Versammlung guthiess.

Anschliessend sprachen sich die Anwesenden für die Revision der Kirchgemeindeordnung aus. Diese war notwendig geworden, nachdem dieses Jahr die Stimmbürger an der Urne die neue Kirchenordnung des Kantons angenommen hatten. Die Zahl der Kirchenpfleger wird nun in Herrliberg von neun auf sieben reduziert. Zudem verfügt die Kirchenpflege neu über eine Finanzkompetenz von 100 000 Franken statt wie bisher 40 000 Franken. Auch die neue Kirchenordnung wurde einstimmig angenommen. Den anschliessenden Apéro nutzte die Kirchgemeinde zu einem regen Gedankenaustausch. (pkn)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch