Zum Hauptinhalt springen

Skank you, too.

Freitag

I-Punkt und Canastron rocken die Bühne mit Ska und Punk. DJ Lux Vega sorgt für den Sound danach.

Dynamo, Wasserwerkstr. 21, 20h.

The Clowns.

Ihr Sound liegt irgendwo im Bereich zwischen Garagen-Rock und Soul-Musik, und nachdem die drei Bandmitglieder herausgefunden hatten, dass es ihnen mehr Spass macht, auf der Bühne statt in der Manege zu performen, setzten sie alles daran, der Welt ihre rockigen Lieder um die Ohren zu hauen. Alvin Zealot. Princess P & Le SlapOn.

Exil, Hardstrasse 245, 22h.

Prader & Knecht.

Martin Prader (voc, g, b, harp) und Ronja Rinderknecht (cello, dr, b, voc) spielen Musik, beeinflusst von Lou Reed über Mister Dylan bis zur Diebesbande.

Helsinki-Club, Geroldstr. 35, 21h.

Soulmaniacs.

Philip Häflinger (g, voc), Oliver Weinberg (key), Rodrigo Amarena (b) und Sylvain Petruike (dr).

Casa-Bar, Münstergasse 30, 21h.

Alternative Nation.

New Rock, Grunge, Crossover, Nu Metal, Punk und Alternative Rock. Die Gitarren werden also wieder härter, getreu dem Motto: Back to the glory days. DJs Gremel, Markez, MDF.

Abart, Manessestr. 170, 22h.

Jazz

Going vocal with Milena Buzzo.

Mit Milena Buzzo featured das Zurich Jazz Orchestra eine junge Zürcher Sängerin. Eintritt frei.

Musikklub Mehrspur, 21h.

Four for the Blues.

Jazz und Blues mit Janet Dawkins (voc), Greg Galli (p), Ralph Zöbeli (b, sax) und Felix Zindel (dr).

Trattoria and Soul, Seefeldstr. 5, 21h.

Liveblues.

Die Savage Blues Band gibt Gas.

Smeiley’s, Berninastr. 43, 20h.

Electronica

Dub Ex Machina - Kode9.

Der Mann hat den Midas-Touch. Ob als Mastermind des Dubstep, als Macher des massgeblichen Londoner Hyperclub-Labels oder als Entdecker des Über-Acts Burial: Was Steve Goodman anfasst, verwandelt sich in Gold.

Cabaret, Geroldstrasse, 23h.

Theater

Closer Filmtheater.

Das Erfolgsstück von Patrick Marber «Closer» wird zeitgenössisch inszeniert von jungen Kunstschaffenden um Piet Baumgartner und Petra Schmidig. Gleichzeitig zum Spiel auf der Bühne wird der Blickwinkel des Zuschauers durch filmische Grossprojektionen, Livemusik und durch Mode von Jungdesignern visuell erweitert.

Papiersaal, Kalanderplatz 6. 20h.

Miss Déjà-vue.

Von Mariom, mit dem Alptraumtheater. Tanz, Theater, Akrobatik, Gesang.

Casino-Saal Aussersihl, 20h.

Notglück.

Komische Tragödie von Gisela Widmer. Mit dem zarten Beiklang ironischer Eindringlichkeit erzählt «Notglück» die Begegnung eines ehemaligen Liebespaars, das sich nach 20 Jahren durch Zufall wieder trifft und den Versuch unternimmt, die Zentrifugalkräfte der Liebe neu zu ordnen.

Migros-Hochhaus, Limmatplatz, 20h.

«De Neurose-Kavalier».

Komödie in vier Akten von Gunther Beth und Alan Cooper nach der Mundartbearbeitung von Carl und Silvia Hirrlinger. Regie Käthi Hasler. Mit dem Theater Alstetten.

Theatersaal Schulhaus Kappeli, 20h.

Triumph der Liebe.

Eine Komödie, inszeniert von der Künstlerischen Direktorin Barbara Frey, bei der Pierre Carlet de Marivaux seine Protagonisten unerbittlich auf eine Achterbahnfahrt durch die Abgründe der Liebe schickt. Letzte Vorstellung.

Schauspielhaus Pfauen, 20h.

Glückseligkeit.

Félicité, von Olivier Choinière. Regie: Robert Gerloff.

Dépendance Theater Neumarkt, Chorgasse 5. 20.30h.

Im Wald ist man nicht verabredet.

Simon hat eine tödliche Krankheit. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Anton, der ihn pflegt, geht er in den Wald, um zu sterben. Eines Tages steht Elsie im Uhrschrank - eine junge Frau mit Sehnsucht nach einem roten Faden im Leben und auf der Suche nach einer Heimat für ihre flexible Biografie, die sich aus zahllosen Nacherzählungen von Filmen zusammensetzt. In die Symbiose der beiden Brüder aber fügt sich Elsie ebenso ein, wie sie sie auch durcheinanderbringt. Nicht nur entlarvt sie die spektakulären Selbstmordankündigungen Simons als Farce - sie mischt sich auch in den häuslichen Alltag der Brüder ein. Uraufführung von Anne Nather. Regie: Daniela Löffner.

Kammer Schauspielhaus Pfauen, 20.30h.

Kabarett & Comedy

Beppe Grillo.

Der italienische Schauspieler und Komiker behandelt Themen wie Energiepolitik, Korruption, Meinungsfreiheit und Globalisierung.

Kongresshaus, 19.30h.

Oper & Musical

Blue Man Group.

Konzert, Theater, Comedy in einem. Unterstützt werden die blauen Mannen von einer Liveband, deren Instrumente eigens von der Blue Man Group entwickelt wurden und einen unverwechselbaren Sound entstehen lassen.

Theater 11, 19.30h.

Tanz & Performance

iFeel.

In Zusammenarbeit mit Carine Charaire und Chiara Gallerani entwickelt Marco Berrettini frei nach dem Buch «Zorn und Zeit» des Philosophen Sloterdijk, eine Choreografie für sechs Interpreten. Angeregt vom Gedanken Sloterdijks, der den Zorn für einen fundamentalen Wert des Menschen hält.

Theaterhaus Gessnerallee, 20h.

Ausstellungen

Gelehrte Mönche.

Führung: Die Privatbibliothek des Georg Sebastian Harzer von Salenstein. Im Rahmen von «Gelehrte Mönche im Kloster Rheinau».

Zentralbibliothek, 13h.

Spill The Beans.

Finissage der Ausstellung mit Habib Asal, Stefan Burger, Haus am Gern, Natascha Sadr, San Keller, Secret Gäng (August Blum, Mayo Irion, Manon Reichenbach), Alain Rappaport und Renata Burckhardt.

Perla-Mode, Langstrasse 84, 18-23h.

Vorträge

«Der Biber ist wieder da».

Bericht von der schweizerischen Biberzählung mit Peter Hagemann.

Altersheim Klus Park, 15h.

Der heilige Berg.

In der tibetisch-buddhistischen Tradition. Von Lama Kunsang.

Tibet Songtsen House, 19.30h.

Schmetterlinge hautnah.

Von und mit Walter Zubler.

Stiftung G19, Gemeindestr. 19, 19.30h.

Führungen

Kreis 4 - Aufwertung und Vertreibung.

Tour d’Horizon zum Stadtraum HB. Mit Niggi Scherr und Quartieraktivisten.

Treffpunkt: Rosengarten, Haltestelle Kalkbreite, 19.30h.

Sterngucken.

Öffentliche Führung für jedermann.

Sternwarte Urania, Uraniastr. 9, 20h.

Dies & Das

Achtung, Stimme, los!

Musiktheatralisches Konzert. Eine vergnügliche Stunde zum Erleben, Mitmachen, Mitklingen und Erfinden. Witzige, berührende und überraschende Musik für kleine und grosse Ohren ab 7.

Theater Purpur, 18.30h.

Politischer Abendgottesdienst.

Sorgendes Wirtschaften - Widerspruch oder Notwendigkeit? Ulrike Knobloch von der Uni Freiburg zeigt die aktuellen Erfordernisse für Care-Ökonomie auf.

Kirche St. Peter, 18.30h.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch