Zum Hauptinhalt springen

SP Männedorf lädt zum Dorfrundgang

Männedorf - Die Männedörfler Sozialdemokraten laden am kommenden Samstagnachmittag zu einem zweistündigen Spaziergang entlang den Gemeindegrenzen. Mit einem ethnologischen und historischen Blick sollen das Dorf und seine Lebensbedingungen für einmal von aussen betrachtet werden, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Der Männedörfler Ethnologe Rolf Gollob wird während des Grenzspaziergangs der Frage nachgehen, wie die Lebensumstände in der Gemeinde vor gut 500 Jahren waren - und wie sich diese im Laufe der Zeit verändert haben.

Im Jahre 1494 musste das Kloster Pfäfers wegen Schulden und politischer Spannungen mit der Zürcher Vogtei Männedorf alle kirchlichen Rechte und Güter dem Kloster Einsiedeln verkaufen. Dieses erwarb sich damit das Recht, den Zehnten einzuziehen, den Pfarrer zu wählen sowie Lehensgüter zu verleihen. Für die damalige Männedörfler Bevölkerung ergab sich eine neue Situation, deren Analyse auch heute noch aufschlussreich ist. (dbü)

Samstag, 20. März, Grenzspaziergang, Treffpunkt 14 Uhr, Rest. Obstgarten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch