Zum Hauptinhalt springen

SP und FDP Horgen für Baurechtsvertrag

Horgen. - Sowohl die SP wie auch die FDP unterstützen den Baurechtsvertrag mit der Allmendkorporation Horgen, über den das Stimmvolk am 27. September an der Urne befinden kann. Ein Ja zur Vorlage würde den Bau eines neuen Primarschulhauses ermöglichen. Für beide Parteien ist der Bedarf nach mehr Schulraum ausgewiesen, wie sie in Communiqués schreiben. Die SP bezeichnet eine Zwischenlösung mit Containern als untauglich, der FDP erscheint die Zustimmung zum Vertrag angesichts des Mangels an anderem Bauland als zweckmässig.

Ausführlich diskutiert wurde an beiden Parteiversammlungen das Nein der Rechnungsprüfungskommission (RPK). Für die RPK mit Urs Niggli (SP) an der Spitze sprechen rechtliche, in erster Linie jedoch finanzielle Überlegungen gegen den Vertrag. Ein Baurechtszins von jährlich 260 000 Franken sei zu hoch, kritisiert die RPK. Von den anderen Horgner Parteien haben erst die Grünen ihre Parole gefasst. Sie empfehlen ebenfalls ein Ja. (nus)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch