Zum Hauptinhalt springen

SP will mehr Krippenplätze

Dübendorf - Am Freitag beginnt die SP mit der Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative Für eine bessere Kleinkinderbetreuung in Dübendorf. Die Initiative verlangt, dass die Anzahl Plätze in der städtischen Krippe von derzeit 22 Plätzen mindestens verdoppelt wird. Zudem sollen auch Betreuungsplätze in privaten Krippen von der Stadt subventioniert werden, sofern sie die von den Behörden vorgegebenen Qualitätsstandards erfüllen. «Wir haben in Dübendorf schlicht zu wenig Betreuungsplätze, es herrscht ein Notstand», sagte SP-Präsidentin Andrea Kennel gestern an einer Pressekonferenz. Gegenwärtig warteten in Dübendorf allein bei der städtischen Krippe 30 Kinder auf einen Platz. Wartelisten führten aber auch die privaten Anbieter. Die SP hofft, bis Februar 500 Unterschriften beisammenzuhaben. Damit die Initiative zustande kommt, sind 300 nötig.

Am 7. September hatte der Gemeinderat eine Vorlage der Primarschule für eine zweite städtische Krippe mit 26 zu 9 Stimmen abgeschmettert. Als Hauptargument hatten die Gegner ins Feld geführt, eine ausschliessliche Subventionierung der städtischen Krippen laufe einer guten Durchmischung in den Krippen zuwider. Noch am gleichen Abend hatte die SP ihre Volksinitiative eingereicht, die der Stadtrat nun vergangene Woche für gültig erklärte. (arb)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch