Zum Hauptinhalt springen

Spektakuläre Sprints in der Vertikalen

Die Schweizer Meisterschaft in der Sportkletter-Disziplin Speed war ein voller Erfolg. Im Rahmen der Züspa-Herbstmesse begeisterten die Athleten mit ihren couragierten Auftritten.

Von Oliver Loga, Zürich-Oerlikon Ein lang gezogenes und lautes Raunen ging durch das Eingangsfoyer der Messehallen in Zürich-Oerlikon. Kurz zuvor hatten sich die beiden Elite-Finalisten der Speed-SM einen beinahe unfassbaren Zweikampf geliefert. In einem atemberaubenden Tempo waren Jonas Kreis aus Suhr und der Buttwiler Andreas Leemann die 15 Meter hohe Kletterwand hochgekraxelt. Als sie das Ziel in schwindelerregender Höhe erreichten, zeigten ihre Uhren bis auf die Hundertstelsekunde die gleiche Zeit an. Ungläubige Blicke machten die Runde. Was würde nun geschehen? «Können nicht beide zum Schweizer Meister erklärt werden und Gold erhalten?», war eine gängige Reaktion im Publikum. Doch obwohl wahrscheinlich niemand etwas gegen dieses salomonische Urteil einzuwenden gehabt hätte, schrieb das Reglement eine andere Lösung vor. Der Final musste nach einer kurzen Pause wiederholt werden. Diesmal entschied Kreis mit der nationalen Rekordzeit von 10,67 Sekunden das Duell auf Augenhöhe für sich. Der 19-Jährige zeigte sich entsprechend euphorisch und genoss beim Abseilen die gewaltige Geräuschkulisse. Der geschlagene Leemann präsentierte sich trotz der denkbar knappen Niederlage als fairer Sportsmann und gratulierte dem Sieger mit einer herzlichen Umarmung. Mit dem Gewinn der Silbermedaille hatte er genau wie Kreis die Erwartungen weit übertroffen. Hitverdächtige Premiere Weniger überraschend ging es dagegen bei den Elite-Frauen zu. Hier wurde Petra Klingler aus Bonstetten in Abwesenheit der Zürcher Spitzenkletterin Alexandra Eyer ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie bezwang ihre Kontrahentin Rebekka Stolz aus Urdorf in 12,94 Sekunden und stellte damit ebenfalls einen Schweizer Rekord auf. Rekordverdächtig war auch die Zuschauerresonanz an der diesjährigen Speed-SM. Geschätzte 10 000 bis 15 000 Messebesucher verfolgten am vergangenen Samstag auf allen Etagen des weitläufigen Treppenhauses die spektakulären Wettkämpfe, die den ganzen Tag über in sechs verschiedenen Alterskategorien ausgetragen wurden. Entsprechend positiv fiel das Fazit von Messeleiter Christoph Kamber aus: «Mit der Indoor-Kletteranlage ist es uns gelungen, die Leute zu berühren.» Die Premiere einer Sportkletter-Meisterschaft an der Zürcher Herbstmesse ist also äusserst erfolgreich verlaufen. Eine Neuauflage im kommenden Jahr scheint nicht ausgeschlossen. Grossen Anteil daran haben neben den starken Athleten die Initianten dieses Projekts und die emsigen Organisatoren. Mit Spotlight, einem mitreissenden Speaker und fetziger musikalischer Untermalung sorgten sie für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Zudem setzten sie mit der Disziplin Speed zweifellos auf ein zugkräftiges Pferd. Der Sprint in der Vertikalen ist mit einem 100-Meter-Lauf in der Leichtathletik zu vergleichen. Die Athleten treten auf zwei parallel eingeschraubten, identischen Routen im K.-O.-System gegeneinander an. Wer schneller ist, kommt eine Runde weiter. Spannende Zweikämpfe sind unter den besten nationalen Speedkletterern programmiert. Werbung für den Klettersport «Die Zuschauer haben den Wettkampf sichtlich genossen», stellte Irene Wrabel, Medienverantwortliche des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), erfreut fest. «Manche, die nur einen kurzen Blick auf das Geschehen werfen wollten, blieben dann doch viel länger.» Sie hofft nun, dass ihr Sport nach der gelungenen Darbietung neue Anhänger gefunden hat. Zweifel daran bestehen kaum, zumal die Züspa-Besucher mit Ausnahme des Wettkampftages an der Messe unter fachkundiger Anleitung speziell eingerichtete Kletterrouten selber ausprobieren durften. Der eine oder andere dürfte dabei die Faszination gespürt haben, welche die frischgebackene Schweizer Meisterin Klingler beschreibt: «Die Kombination von Kraft, Ausdauer und Geschick sowie Beweglichkeit und Spannung macht das Klettern aus.» Geschätzte 10 000 bis 15 000 Zuschauer verfolgten am Samstag im Messezentrum Oerlikon die unterhaltsamen Zweikämpfe an der Kletterwand. Foto: Dominique Meienberg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch