Zum Hauptinhalt springen

Stadt sucht Hymne

Kloten möchte mit einem eigenen Loblied die Identifikation der Bevölkerung stärken. Gesucht werden nun Komponisten und Texter, die Lust haben, ein stimmiges Stück zu schreiben.

«Die Klotener Hymne soll ein Ohrwurm werden», sagt Heinrich Baumgartner. Der Leiter der Musikschule Kloten ist sich bewusst, dass es kein leichtes Unterfangen wird, für die Flughafenstadt eine Hymne zu komponieren. Mehrere Strophen hat der Musikschulleiter als Gedankenanstoss schon einmal gedichtet. So heisst es zum Beispiel: Än Ort läbt vo sinä Lüüt und was er inä bedüütet. Chlootä isch i de ganze Wält bekannt, aber isch es das au dihei?

Mit einer eigenen Hymne wolle man versuchen, das «Wir-Gefühl» in Kloten zu stärken, sagt Heinrich Baumgartner. Seine Strophen seien nicht in Stein gemeisselt. Gesucht wird deshalb nicht nur ein Komponist, sondern auch jemand, der die richtigen Worte über Kloten in Gedichtform zu Papier bringen kann. Am Wettbewerb beteiligen können sich alle, die Lust am Schreiben und Komponieren haben, «auch Auswärtige», sagt Baumgartner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.