1000 Wohnungen für ETH-Studierende

Auf dem ETH-Campus Science City auf dem Hönggerberg sollen 1000 Wohnungen für Studierende enstehen. Ziel: Forschen, Lehren und Wohnen an einem Ort.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bau der Studentenwohnungen sei ein «entscheidender Schritt zur Realisierung einer Modelluniversität des 21. Jahrhunderts», teilte die ETH am Mittwoch mit. Auf dem Hönggerberg entstehe damit der erste richtige Campus der Schweiz, auf dem nicht nur geforscht und gelehrt, sondern auch gewohnt und gelebt werde.

Die Studentenwohnungen auf dem Campus Hönggerberg sollen mehr Studierende aus der Schweiz und aus dem Ausland nach Zürich locken. Erklärtes Ziel der Hochschule ist es, die Zahl der Studierenden in den nächsten 10 Jahren um 20 Prozent zu steigern.

Siegreicher Architekt steht fest

Realisiert werden die ersten 400 Wohnungen vom Zürcher Büro «Architektick» von Tina Arndt & Daniel Fleischmann. Ihr Projekt wurde in einem offenen, anonymen Architekturwettbewerb von der Jury einstimmig als Sieger erklärt.

Das Architekturbüro habe die Aufgabe, ressourcenschonende Gebäude zu erstellen, die gestalterisch hohen Ansprüchen genügten, hält die ETH fest. Das Projekt «TWIST» habe die Auflagen am besten erfüllt. Es überzeuge durch städtebauliche Qualitäten und eine gelungene Gestaltung von Innen- und Aussenräumen.

(mro/sda)

Erstellt: 20.08.2008, 12:00 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...