16'000 Teilnehmer, viel violett und eine verhaftete Clownin

Der Zürcher 1.-Mai-Umzug im Zeichen des Frauenstreiks verlief mehrheitlich friedlich. Eine Teilnehmerin beschädigte ein Polizeiauto.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

(dsa/hoh/hwe/lea, mit Material der Nachrichtenagentur SDA)

Erstellt: 01.05.2019, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

«Das gibt enorm Kraft, um den Rest des Jahres zu kämpfen»

Video Gewerkschaftspräsidentin Katharina Prelicz-Huber bereitet sich auf die 1.-Mai-Demo vor und sagt, wer alles teilnehmen sollte. Mehr...

Sie formen Vulva-Zeichen für «etwas Grosses»

Gewalt gegen Frauen treibt die junge Studentin Gianna Ferrari auf die Strasse – Frauenstreik-Ikone Christiane Brunner gefällt, was sie sieht. Mehr...

13'000 Teilnehmer, aber nur ein grösserer Polizeieinsatz am 1. Mai

Gewerkschaften, linke Politiker und Aktivisten haben heute den Tag der Arbeit in Zürich gefeiert. Mit ungewohnt wenigen Zwischenfällen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...