199 verletzte Passagiere bei den Zürcher Verkehrsbetrieben

Wenn ein Bus oder ein Tram plötzlich stoppt, werden die Passagiere oft gründlich durchgerüttelt. Im ersten Halbjahr kam es aber zu deutlich weniger Unfällen als zuvor.

Die VBZ freut sich über deutlich weniger Unfälle mit Tram und Bus. Haltestelle am Paradeplatz.

Die VBZ freut sich über deutlich weniger Unfälle mit Tram und Bus. Haltestelle am Paradeplatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im ersten Halbjahr 2015 ist die Zahl der sogenannten Stoppunfälle um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Im ersten Halbjahr hätten sich 70 Stoppunfälle ereignet. Im Vorjahreszeitraum seien es 112 gewesen. Das teilten die Zürcher Verkehrsbetriebe VBZ mit.

Auch die Zahl der Unfälle mit Verletzten sei deutlich tiefer als in den Jahren davor. Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich führen das auf ihre Präventionskampagne «sicher unterwegs» zurück.

Insgesamt hätten sich bei Unfällen mit Tram und Bus 199 Personen verletzt. Im gleichen Zeitrum im Jahr 2014 seien es 253 gewesen.

Zwei Unfälle mit tödlichem Ausgang

Wie schon im Vorjahr ereigneten sich zwei Unfälle mit tödlichem Ausgang: Im Januar stürzte eine 84-jährige Passagierin, weil eine Tramführerin eine Vollbremsung einleiten musste. Die Frau verletzte sich so schwer, dass sie einige Tage später starb.

Im April fiel eine 29-Jährige an der Haltestelle aus einem Tram. Dabei zog sie sich tödliche Kopfverletzungen zu.

Insgesamt haben die VBZ 762 «Schadenereignisse» registriert, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Statistik hervorgeht. Das sind 6 Prozent weniger als 2014.

Praktisch keine Veränderung gab es bei den Unfällen beim Ein- und Aussteigen sowie bei den «sonstigen Schadensfällen». Das sind unter anderem Manöverschäden in Depots oder Garagen oder Sachschäden bei Drittpersonen.

Die Zahl der böswilligen Beschädigungen ist dagegen von 43 auf 59 angestiegen. Die Zahl der Kollision mit anderen Fahrzeugen blieb mit 354 genau gleich hoch wie im Vorjahreszeitraum.

Mit ihrer 2013 lancierten Präventionskampagne setzen die VBZ ihre Priorität bei der Reduktion der Stoppunfälle. Das sind Unfälle, die sich ereignen, weil beispielsweise wegen eines anderen Verkehrsteilnehmers ein Notstopp eingeleitet werden muss. Unter anderem bietet die VBZ spezielle Sicherheits-Trainings an. Bereits 400 Personen haben diese absolviert.

Im ersten Halbjahr verzeichnet die Statistik 70 Stoppunfälle. Im Vorjahreszeitraum waren es 112. (sda/ame)

Erstellt: 05.08.2015, 14:56 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...