2011 fährt das Tram durch Zürich-West

In drei Wochen beginnt der Bau der Tramlinie Zürich-West. Die ersten Trams sollen im Dezember 2011 rollen - sofern alle Einsprachen rechtzeitig vom Tisch sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach langjährigen Planungsarbeiten, nach Volksabstimmungen und Einsprachen fällt am 9. September der Startschuss für den Bau der Tramlinie Zürich-West. Gleichzeitig wird die Pfingstweidstrasse neu gestaltet. Aus ihr soll eine übersichtliche Strasse mit je zwei Fahrspuren pro Richtung werden, erklärten die Projektverantwortlichen von Stadt und Kanton vor den Medien. Für den Langsamverkehr sind kombinierte Rad- und Fusswege, gesäumt von Baumalleen, geplant.

Die neue Tramlinie verbindet den Escher-Wyss-Platz mit dem Bahnhof Altstetten und bedient sieben Stationen. Sie soll das neue Boomquartier erschliessen, in dem bis 2015 rund 31'000 Arbeitsplätze und Wohnraum für gegen 7000 Menschen prognostiziert werden. Befahren wird die 3,2 Kilometer lange Strecke von der Tramlinie 4. Zwischen Escher-Wyss-Platz und Werdhölzli verkehrt künftig die Linie 10.

Spürbare Einschränkungen für Verkehr

Beide Projekte kosten je 150 Millionen Franken - die Neugestaltung der Pfingstweidstrasse wird durch den Bund und den Kanton finanziert, an der Tramlinie beteiligen sich zudem noch die Stadt und die SBB. Während der dreieinhalbjährigen Bauzeit kommt es gemäss Hanspeter Fehr, Direktor der städtischen Dienstabteilung Verkehr, zu «spürbaren Einschränkungen für den Individual- und den Langsamverkehr»:

Beim Escher-Wyss-Platz wird der Fahrzeugverkehr neu über die Fabrikstrasse und das Sihlquai geführt, weil die Haltestellen der Tramlinien 4 und 13 in die Limmatstrasse verschoben werden. Die Verlegung der Tramhaltestellen schränkt den öffentlichen Verkehr nicht ein. Einzig während der Gleisbauarbeiten im Juli/August 2010 werden die Trams durch Busse ersetzt.

Sobald mit den Bauarbeiten auf der Pfingstweidstrasse begonnen werden kann, müssen die Automobilisten gemäss Fehr mit «längeren Wartezeiten» rechnen. Denn die wichtige Verkehrsachse wird stadteinwärts nur einspurig befahrbar sein. Auch die Aargauerstrasse und die Hardturmstrasse sind von den Bauarbeiten betroffen. Die Fahrspuren werden verschmälert, bleiben jedoch erhalten.

Auf der Bernerstrasse muss während der Umgestaltung der Pfingstweidstrasse ebenfalls eine Fahrspur in Richtung Stadtzentrum gesperrt werden.

Noch Einsprachen hängig

Rechtzeitig zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2011 sollen das neue Tramtrassee und der Umbau der Pfingstweidstrasse abgeschlossen sein. Die Arbeiten beim Escher-Wyss-Platz und im Bereich der Bernerstrasse können mit dem Spatenstich beginnen. Noch offen ist aber, wann die Bagger in der Pfingstweidstrasse auffahren, weil beim Bundesverwaltungsgericht noch Einsprachen hängig sind. Die Beschwerdeführer wehren sich gemäss Stadtingenieur François Aellen gegen die geplante Linienführung des Trams und gegen Schadstoff- und Lärmemissionen. Doch Aellen ist überzeugt: «Sind die Einsprachen bis im nächsten Sommer vom Tisch, wird das Projekt fristgerecht fertig.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.08.2008, 08:21 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...