Zum Hauptinhalt springen

217 Anzeigen, 1 Million Schaden, keine Verhaftung

Die Schadensbilanz der Binz-Krawalle liegt vor: Bei Plünderungen sind Waren im Wert von 75'000 Franken weggekommen. Der Gesamtschaden liegt bei über 1 Million. Die Razzia auf dem Binz-Areal hat nichts gebracht.

Regelmässig setzten die Demonstranten in der Nacht auf den 3. März Mülltonnen in Brand.
Regelmässig setzten die Demonstranten in der Nacht auf den 3. März Mülltonnen in Brand.
Simon Eppenberger
Ein Demonstrationszug, welcher vom besetzten Areal in der Binz aus in die Stadt zog, endete mit gewalttätigen Ausschreitungen.
Ein Demonstrationszug, welcher vom besetzten Areal in der Binz aus in die Stadt zog, endete mit gewalttätigen Ausschreitungen.
Leserreporter
Augenzeugen berichten von mehreren Hundert Teilnehmern, die Polizei von weit über tausend. Ein Grossteil verhielt sich zwar friedlich. Doch einige Dutzend Demonstranten nutzten den Schutz der Massen, um unbehelligt grossen Sachschaden anzurichten.
Augenzeugen berichten von mehreren Hundert Teilnehmern, die Polizei von weit über tausend. Ein Grossteil verhielt sich zwar friedlich. Doch einige Dutzend Demonstranten nutzten den Schutz der Massen, um unbehelligt grossen Sachschaden anzurichten.
Simon Eppenberger
1 / 22

Bei der Stadtpolizei Zürich sind nach den Binz-Krawallen vom 2./3. März 217 Anzeigen eingegangen (Stand 15. März), teilte die Stadtpolizei Zürich heute Donnerstag mit. Die Anzeigen erfolgten vor allem wegen besprayten Hausfassaden, eingeschlagenen Scheiben sowie in Brand gesetzten Containern und Autos. Bei den Plünderungen von drei Verkaufsgeschäften (Bäckerei Buchmann an der Uetlibergstrasse, Coop am Manessehof und der Coop-Pronto-Laden an der Langstrasse) wurden Waren im Wert von rund 75'000 Franken gestohlen. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich laut Polizeiangaben auf 1,035 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.