Tür 24: Tatsächlich, die Jungfrau hat ein Kind geboren

Unser Adventskalender verkürzt Ihnen die Wartezeit auf Weihnachten. Wir schauen jeden Tag hinter eine Türe, die unsere Neugier weckte.

Klicken Sie auf eine Tür in unserem Adventskalender, um zu sehen, was sich dahinter befindet.
Fotos und Videos: Thomas Egli, Programmierung: Marc Fehr


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Journalisten sind neugierige Menschen – von Berufes wegen. Und sie stehen nicht gerne vor verschlossenen Türen. Kann sein, dass manche von uns auch Kindsköpfe sind. Auf alle Fälle haben wir uns ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gemacht und hinter normalerweise verschlossene Türen geschaut, um zu entdecken, was dahintersteckt.

Darunter sind Türen, an denen wir täglich vorbeilaufen und die nie offen stehen. Oder Türen, die sich an einem seltsamen Ort befinden. Oder Türen, durch die nur die andern treten dürfen. Jeden Tag schauen wir hinter eine neue Tür. Wie in einem richtigen Adventskalender.

Ein Strohhalm pro Tag für die Krippe

Der Zweck eines Adventskalenders liegt darin, die Wartezeit zu verkürzen. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts klebte man vor allem in reformierten Familien jeden Tag ein neues Bild an die Wand. Oder es wurden mit Kreide 24 Striche an eine Tür gekritzelt und jeden Tag einer weggewischt.

In katholischen Familien legte man jeden Tag einen Strohhalm in die Krippe, damit das Jesuskind an Weihnachten ein weich gepolstertes Bettchen vorfindet. Um 1920 treten die ersten Adventskalender mit Türchen auf, hinter denen sich biblische Motive versteckten.

Besinnliches und Überraschendes

In dieser Tradition steht also unser Kalender. Nur dass wir eben echte Türen öffnen und sich dahinter kaum je Biblisches offenbart. Manchmal wenigstens Besinnliches. Fast immer aber Überraschendes.

Und da Journalisten nicht nur neugierige Kindsköpfe, sondern auch nur Menschen wie alle anderen sind, hoffen wir, dass dieser Adventskalender nicht nur uns, sondern auch Ihnen Spass macht. Und die Wartezeit auf Weihnachten verkürzt. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 24.12.2015, 10:01 Uhr)

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...