245 Wohnungen auf dem Labitzke-Areal

Die Architekten Gigon/Guyer haben den Wettbewerb für die frühere Farbenfabrik gewonnen. Dort bauen sie «mittelteure» Wohnungen. Die jetzigen Nutzer wehren sich gegen die bevorstehende Räumung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Zürcher Architekturbüro Annette Gigon/Mike Guyer hat den Architekturwettbewerb auf dem Labitzke-Areal für sich entschieden. Auf dem z-förmigen Grundstück zwischen Albula- und Hohlstrasse planen sie acht versetzte Gebäude, die bis zu 45 Meter hoch werden. Das Projekt schaffe Stadträume und biete eine Offenheit für verschiedenste Entwicklungen, heisst es im Jurybericht.

Die Mehrheit der Wohnungen wird 2 bis 3½ Zimmer haben und vermietet werden. Gemäss der Eigentümerin Mobimo sollen sie preislich «im mittleren Stadtzürcher Segment» liegen. Einige Wohnungen stehen zum Verkauf. Das Angebot richtet sich an «junge, urban denkende Menschen», die in kleinen Familien, allein oder zu zweit lebten.

«Die neue Siedlung wird ein Modellfall für Zürichs Verdichtung, ein lebendiger Teil des neuen Quartiers, das in der Umgebung entsteht», sagte Mike Guyer an der heutigen Präsentation. In die hohen Erdgeschossräume sollen vor allem Läden und Gewerbe einziehen. Die Innenhöfe sind alle für die Öffentlichkeit zugänglich.

Nutzer wollen nicht gehen

Auf dem Labitzke-Areal wurden bis Anfang der 90er-Jahre Farben hergestellt. In den letzten zwei Jahrzehnten nutzten Kleingewerbler, Künstler, Gross-WGs, ein Puff und eine Moschee die alten Industriebauten. Den vorderen Teil des Areals halten Aktivisten seit gut zwei Jahren besetzt. Die jetzigen Bewohner unterbrachen die heutige Pressekonferenz, um sich gegen ihre Verdrängung zu wehren. Für sie sei es in Zürich praktisch unmöglich, gleichwertige Räume zu finden.

Weiter kritisieren sie, dass Mobimo das Areal zu früh räume. Die meisten müssen Anfang Januar gehen, einige Mieter haben eine Erstreckung bis in den März ausgehandelt. Die Mieter und Besetzer wollen erst wegziehen, wenn Mobimo die Baubewilligung bekommen hat. Sonst werde das Areal ungenutzt leer stehen.

Mobimo erklärte die bevorstehende Arealräumung mit dem Abbruch der alten Häuser und der Säuberung des verschmutzten Bodens. Beides dauere je fünf Monate. Die Baubewilligung werde man im April einreichen, im Oktober rechne man mit dem Okay der Stadt. Dann wolle man sofort loslegen, damit 2017 die ersten Bewohner einziehen könnten.

Erstellt: 19.12.2013, 14:58 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...