Zum Hauptinhalt springen

300 Personen setzen ein illegales «Zeichen gegen die Aufwertung»

Am Donnerstagabend kam es auf dem Areal des Güterbahnhofs zu einer Kundgebung. Die Band Baby Jail unterstützte den Anlass unter dem Motto «Finger weg von unserem Wohnraum» mit einem Auftritt.

Protestkonzert: Die Zürcher Band Baby Jail trat am Donnerstagabend, 22. August, an der Platzkundgebung auf dem Areal des geplanten Polizei- und Justizzentrums auf.
Protestkonzert: Die Zürcher Band Baby Jail trat am Donnerstagabend, 22. August, an der Platzkundgebung auf dem Areal des geplanten Polizei- und Justizzentrums auf.
Andreas Meier
1000 Demonstranten: Die Aktion unter dem Motto «Finger weg von unserem Wohnraum» richtet sich gegen zu viel Aufwertung und Yuppiesierung in der Stadt Zürich.
1000 Demonstranten: Die Aktion unter dem Motto «Finger weg von unserem Wohnraum» richtet sich gegen zu viel Aufwertung und Yuppiesierung in der Stadt Zürich.
Andreas Meier
Das neue Polizei- und Justizzentrum: So soll das Areal aussehen, wenn der Bau wie geplant 2018 erstellt ist.
Das neue Polizei- und Justizzentrum: So soll das Areal aussehen, wenn der Bau wie geplant 2018 erstellt ist.
ZVG
1 / 7

Auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs, wo bis 2018 das neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ) entstehen soll, fand gestern Donnerstagabend eine illegale Kundgebung unter dem Motto «Finger weg von unserem Wohnraum» statt. Die Organisatoren wollten damit «ein Zeichen gegen die Stadtaufwertung setzen», denn diese bedeute Vertreibung und Repression, wie es in einer Medienmitteilung heisst, die im Anschluss an die Veranstaltung verschickt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.