Zum Hauptinhalt springen

3000 aus der Kanalisation gerettete Amphibien

Jahr für Jahr verendeten Tausende Frösche, Kröten und Molche in der Kläranlage Werdhölzli. Sie hatten keine Chance zum Herausklettern – bis die Stadt Ausstiegshilfen montierte.

In Sicherheit: Amphibien im rettenden Behälter. Video: Lea Blum

Die Zahlen sind eindrücklich: Allein im letzten Jahr konnten in der Kläranlage Werdhölzli über 3000 Frösche, Kröten und Molche gerettet werden. Bis vor drei Jahren wären sie in den Klärbecken ertrunken und mit dem Klärschlamm gepresst und verbrannt worden. Damals haben Grün Stadt Zürich und Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) sogenannte Ausstiegshilfen eingebaut. Rampen, auf denen die Amphibien die senkrechten Schacht- und Beckenränder überwinden können und in einen Behälter fallen. Dort sammelt sie ein Mitarbeiter ein und setzt sie ein- bis zweimal pro Woche in ihren natürlichen Lebensräume wieder aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.