Zum Hauptinhalt springen

40 Polizisten warteten in Hamburg auf den Neonazi aus der Schweiz

Der 24-jährige Schweizer, der in der Nacht auf Samstag im Niederdorf einen Mann niederschoss, ist hinter Gittern. Er war nach Hamburg geflohen, wo Gesinnungsgenossen und seine Freundin leben.

Hielten sich in der norddeutschen Neonazi-Szene auf: Der in Hamburg verhaftete Sebastien N. (links) mit Jonas Schneeberger, Kandidat der Schweizer Demokraten bei den Nationalratswahlen 2011.
Hielten sich in der norddeutschen Neonazi-Szene auf: Der in Hamburg verhaftete Sebastien N. (links) mit Jonas Schneeberger, Kandidat der Schweizer Demokraten bei den Nationalratswahlen 2011.
Recherche Nord

40 deutsche Polizisten haben in der Nacht auf heute Montag in Hamburg auf Sebastien N. gewartet. Nachdem das deutsche Bundeskriminalamt BKA einen Hinweis erhalten hatte, rückten die Einheiten der Deutschen Bundespolizei sowie der Hamburger Polizei an den Hauptbahnhof sowie den Bahnhof Harburg aus.

Dort wurde der ICE 992 erwartet, in dem sich der 24-jährige Schweizer befand. Als der Zug um 2.58 in Hamburg-Harburg hielt, stieg der Neonazi mit den auffälligen Tätowierungen am Hals aus. Die mit Maschinenpistolen bewaffneten Polizisten konnten ihn widerstandslos verhaften, wie der Sprecher der Bundespolizei, Rüdiger Carstens, sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.