4000 wollen ans Massenbesäufnis, aber Zürich will es verbieten

Die Zürcher Polizei will alles unternehmen, um ein geplantes Massenbesäufnis von Jugendlichen zu verhindern. Auch die Mutter des 17-jährigen Organisators hofft, dass die Saufparty verboten wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Organisiert wird das geplante Massenbesäufnis vom 29. August auf der Blatterwiese beim Chinagarten vom 17-jährigen Jan Fröhlich aus Nänikon bei Uster. Der Aufruf des KV-Stifts im dritten Lehrjahr zusammen mit drei Freunden in der Internetplattform Facebook hat ein grosses Echo ausgelöst. Bereits haben sich fast 4000 Personen aus der ganzen Schweiz angemeldet - und es werden immer mehr.

Wie die Mutter des 17-Jährigen auf Anfrage sagt, habe das grosse Echo auch ihren Sohn überrascht. Die Eltern sind erst nach der Rückkehr aus den Ferien am Sonntag von ihrem Sohn über das geplanten Massenbesäufnis informiert worden. Jan sei von den Reaktionen und den Presseanfragen überrumpelt worden. Er habe sich den Anlass eher als Fest vorgestellt und habe nicht gedacht, dass es ausarten könne. Jan sei wohl zu naiv und zu blauäugig an die ganze Sache herangegangen. Ihr Sohn trinke manchmal ein Bier, aber nie viel, und nehme auch keine Drogen.

Die Mutter ist gar nicht glücklich über den von ihrem Sohn organisierten Anlass. «Ich hoffe, dass es an diesem Tag in Strömen regnet und dass der Stadtrat dem Besäufnis einen Riegel schiebt.» Es könne doch nicht sein, dass eine ganze Stadtregierung einem 17-Jährigen hilflos gegenüber stehe, sagt sie. Man spreche und diskutiere in der Familie nun intensiv über die Angelegenheit. Jan Fröhlich selber war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Botellón ist Thema an Stadtratssitzung

Wie die Stadtregierung das erste Zürcher Botellón (Spanisch: «grosse Flasche») verhindern will, ist noch offen. Der Stadtrat wird sich am Mittwoch an seiner Sitzung mit dem für Zürich neuen Phänomen befassen. Denn der Kampf gegen den Drogen- und Alkoholmissbrauch (Stichwort Komatrinker) ist ein Schwerpunkt der stadträtlichen Politik. Im letzten April hat er eine spezielle Taskforce Jugendgewalt mit einem Achtpunkteprogramm gegründet, welche sich unter anderem mit dem Jugendalkoholismus befasst.

Wie SP-Stadträtin Esther Maurer sagt, gibt es zwei Ansatzpunkte, um das Massenbesäufnis zu unterbinden. Einerseits mit der Allgemeinen Polizeiverordnung (APV) der Stadt Zürich, anderseits im Rahmen eines Bewilligungsverfahrens.

Artikel 2 der Verordnung schreibt vor, dass die Polizei für die öffentliche Ruhe und Ordnung verantwortlich ist. Mit dieser sogenannten Generalklausel könnte der Anlass verboten werden. Die andere Möglichkeit besteht darin, dass die Organisatoren bei der Stadt um eine Bewilligung ersuchen müssen. Dies aufgrund des sogenannten gesteigerten Gemeingebrauchs. Wird ein öffentlicher Grund nicht mehr bestimmungsgemäss oder gemeinverträglich genutzt, muss für die Durchführung der Aktivitäten um eine Bewilligung ersucht werden. Gemäss Maurer würde man in diesem Fall den Organisatoren keine Bewilligung erteilen. Würden sie den Anlass ohne Bewilligung durchführen, würde man ihn polizeilich verhindern. Esther Maurer: «Der Stadtrat sollte meiner Meinung nach diese Art von öffentlichen Besäufnissen von allem Anfang an verhindern.»

Felix Uhlmann, Staatsrechtsprofessor an der Universität Zürich, stimmt in seiner Einschätzung mit Esther Maurer überein: «Für eine Veranstaltung von mehreren Tausend Personen ist es keine Frage, dass die Stadt eine Bewilligung verlangen kann.» Ob ein Verbot allein auf die Generalklausel abgestützt werden kann, müsse aber genau abgewogen werden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.08.2008, 19:10 Uhr

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck
Sweet Home Japandi statt Skandi
Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...