Zum Hauptinhalt springen

500 vergiftete Fische im Gossauerbach

Im Gossauerbach in Gossau sind 500 Fische verendet. Die Ursache dürfte eine giftige Substanz sein, die in den Bach gelangt ist.

Verunreinigter Gossauerbach: Hier entdeckte ein Passant die toten Fische.
Verunreinigter Gossauerbach: Hier entdeckte ein Passant die toten Fische.
Kantonspolizei Zürich

Ein Passant meldete sich vom Dorfzentrum gestern Sonntag kurz vor 11 Uhr bei der Kantonspolizei Zürich und sagte, er habe im Gossauerbach mehrere tote Fische entdeckt. Ein Augenschein ergab, dass im Bach auf einer Länge von etwa einem Kilometer rund 500 Fische tot waren.

Die Kantonspolizei geht laut einer Mitteilung von heute Montag davon aus, dass eine giftige Substanz in den Bach gelangt ist. Wer für das Fischsterben verantwortlich ist, wird nun abgeklärt.

Tote Krebse in Weiningen

Einen ähnlichen Fall gab es im Kanton Zürich bereits am 6. Juli im Länggenbach in Weiningen. Dort trieben im Dorfbach mehrere hundert tote Krebse. Aufgrund von Wasserproben muss laut Kantonspolizei Zürich davon ausgegangen werden, dass Pestizide oder Insektizide in den Bach gelangt sind. Wer die Verschmutzung verursacht hat, ist noch nicht bekannt.

SDA/wsc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch