Zum Hauptinhalt springen

68 Jugendliche wegen Alkoholvergiftung im Winterthurer Spital

Trinken bis zum Umfallen. Das Kantonsspital Winterthur (KSW) hat im vergangenen Jahr 68 Jugendliche im Alter zwischen 13 bis 18 Jahren wegen einer Alkoholvergiftung behandeln müssen.

Fast sechs Jugendliche pro Monat wurden im letzten Jahr hier mit einer Alkoholvergiftung eingeliefert: Luftaufnahme Kantonsspital Winterthur (Bild: Kantonsspital Winterthur).
Fast sechs Jugendliche pro Monat wurden im letzten Jahr hier mit einer Alkoholvergiftung eingeliefert: Luftaufnahme Kantonsspital Winterthur (Bild: Kantonsspital Winterthur).

Von den insgesamt 68 Jugendlichen mit einer Alkoholvergiftung waren 26 Mädchen. 28 der Jugendlichen hatten ihren Wohnsitz in der Stadt, 40 kamen von ausserhalb, wie aus einer am Montag publizierten Antwort des Stadtrates auf eine Anfrage im Grossen Gemeinderat hervorgeht.

Die Situation in Winterthur sei vergleichbar mit derjenigen in andern grösseren Städten der Schweiz. Gemäss Angaben des KSW steige die Zahl der Alkohlvergiftungen bei den 14-jährigen deutlich an und erreiche die Spitze bei den 18- und 19-Jährigen.

Laut dem Stadtrat gibt es mehrere Gründe für Alkohlvergiftungen. Bei Jugendlichen könne diese schon durch kleinere Alkoholmengen ausgelöst werden. Warnsignale des Körpers würden in solchen Fällen mangels Erfahrung oft verkannt.

Massnahmen sind ausreichend

Bei dem so genannten «Binge Drinken» würden noch vor einem Clubbesuch sehr schnell sehr grosse Mengen getrunken – oft auf leeren Magen. Oft würden auch Mischgetränke konsumiert oder aber Alkohol mit andern Substanzen wie Ecstasy, so genannten KO-Tropfen, Amphetaminen, Cannabis oder Kokain kombiniert.

Aus Sicht des Stadtrates sind in Winterthur die Massnahmen und Abläufe hinsichtlich Frühintervention bei alkoholgefährdeten Jugendlichen «zweckmässig und ausreichend». Mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) verfüge das KSW über eine auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Abteilung mit einem vernetzten Beratungs- und Behandlungsangebot.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch