80 Prozent des Zürcher Kokains sind gestreckt

Eine Testreihe in Zürich ergab: Vier von fünf Kokainproben enthielten ein gefährliches, psychoaktives Streckmittel.

Gestreckte Partydrogen: In Zürich gibt es Drug-Checking seit vielen Jahren. Im Bild das mobile Labor anlässlich einer Street-Parade (Archivbild).

Gestreckte Partydrogen: In Zürich gibt es Drug-Checking seit vielen Jahren. Im Bild das mobile Labor anlässlich einer Street-Parade (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Drogeninformationszentrum der Stadt Zürich (DIZ) warnt vor gestreckten Partydrogen. Bei der beliebtesten Variante, dem Kokain, enthielten vier von fünf Proben psychoaktive Streckmittel. Solche können schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben.

Das DIZ testete im vergangenen Jahr 1400 Proben von Partydrogen. Ein Grossteil davon war durch weitere Substanzen gestreckt. Und die Dosierungen variierten stark, wie es in einer Mitteilung des Zentrums von heute Montag heisst. Rund die Hälfte (46 Prozent) aller getesteten Proben entfiel auf Kokain.

(Anteile der getesteten Drogen; Quelle: Stadt Zürich)

80 Prozent der Kokainproben enthielten psychoaktive Streckmittel, meist Levamisol, wie das DIZ schreibt. Die beliebteste Zürcher Partydroge sei alles andere als ein harmloser Zusatzkick. Das in der Tiermedizin gegen Wurmbefall eingesetzte Levamisol könne bei regelmässigem Konsum schwere gesundheitliche Folgen haben.

Bis zu fünf Streckmittel

Jede achte Kokainprobe enthielt sogar drei bis fünf verschiedene Streckmittel. Das Angebot der Beratungsstelle ist Teil der Schweizer Drogenpolitik. Durch die Tests sollen gesundheitliche Risiken minimiert und die Konsumenten sensibilisiert werden.

(Kokaingehalt nimmt zu; Quelle: Stadt Zürich)

Vorsicht ist gemäss DIZ auch bei den Ecstasy-Pillen geboten. So liesse gleiches Aussehen noch lange nicht Rückschlüsse auf den Inhalt zu. Seit einigen Jahren werden vermehrt extrem hoch dosierte Tabletten getestet. 2015 waren es 10 Prozent der kontrollierten Pillen. Die stärkste Tablette wäre selbst für eine 210 Kilogramm schwere Frau zu hoch dosiert gewesen.

(Ecstasypillen werden immer stärker; Quelle: Stadt Zürich)

Crystal Meth in Zürich praktisch kein Thema

Amphetamin – als Speed bekannt – entsprach im letzten Jahr 20 Prozent der Proben. Der Reinheitsgrad der Substanzen bewegte sich zwischen null und 100 Prozent. Die «sehr gefährliche Substanz» Methamphetamin (Crystal Meth) wurde gemäss DIZ nur siebenmal getestet. Sie existiere in Zürich nach wie vor kaum auf dem Markt.

Erstmals ausgewertet wurden 2015 sogenannte LSD-Filze. Grund dafür war, dass die Anzahl Proben im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent gestiegen ist. Über ein Drittel enthielt statt oder neben LSD andere psychoaktive Substanzen oder Verunreinigungen.

Das DIZ beriet 2015 insgesamt 1578 Personen, 80 Prozent davon waren Männer. Die Fachstelle ist auch eine Anlaufstelle für Eltern oder andere Angehörige von Drogenkonsumenten. Ihre Website Saferparty.ch wurde im vergangenen Jahr fast 400'000 angeklickt, das ist ein Plus von 170'000 Besuchenden. (kko/pu/sda)

Erstellt: 02.05.2016, 11:22 Uhr

Artikel zum Thema

Kokain am WEF – fünf Wachleute nach Hause geschickt

Zwölf in Davos stationierte Soldaten haben Drogen konsumiert. Zumindest einer muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Mehr...

Fernsehkoch legt scheinbar eine Linie Kokain

Zuschauer einer morgendlichen Kochsendung in der Slowakei dürften nach einem Kameraschwenker hellwach gewesen sein. Mehr...

191 Kilo Koks im Migros-Container

Was für ein Fund: Die Baselbieter Polizei hat Kokain im Wert von 70 Millionen Franken in Container entdeckt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...