8,2 Millionen Franken zu viel bezahlt

Zürich zahlte 2011 jedem zwanzigsten Einwohner Sozialhilfe. Weil einige Bezüger ihre Nebeneinkünfte nicht deklarierten, haben sie zu viel Geld erhalten. Jetzt bittet sie die Stadt zur Kasse.

Ist erfreut über die Ermittlungserfolge: SP-Stadtrat und Vorsteher des Sozialdepartements, Martin Waser.

Ist erfreut über die Ermittlungserfolge: SP-Stadtrat und Vorsteher des Sozialdepartements, Martin Waser. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es muss alles angegeben werden, auch wenn Sie von Ihrer Grossmutter 100 Franken geschenkt bekommen», erklärt Koni Loepfe, zweiter Vizepräsident der Zürcher Sozialbehörde, heute Donnerstag vor den Medien. Die meisten der Bezüger, die fälschlicherweise Geld kassierten, hatten ein Einkommen oder Nebeneinkünfte nicht deklariert. Insgesamt untersuchte die Stadt im vergangenen Jahr 82 Verdachtsfälle von Sozialhilfemissbrauch. Rund die Hälfte davon wurde zu Recht verdächtigt, wie das Inspektorat belegen konnte.

Die Stadt forderte deshalb 2011 Unterstützungsleistungen in der Höhe von rund 8,2 Millionen Franken von den Bezügern zurück. Das entspricht drei Prozent der 279 Millionen Franken Sozialhilfezahlungen, die Zürich im vergangenen Jahr aufwenden musste. Der SP-Stadtrat Martin Waser verbucht dies als Erfolg in der Bekämpfung von Sozialhilfemissbrauch.

Zwei Spezialeinheiten am Werk

Die vom Sozialdepartement eingereichten Betrugsanzeigen haben sich innerhalb von drei Jahren vervierfacht. Erstattete die Behörde 2009 lediglich 37 Anzeigen, waren es im vergangenen Jahr 156. Waser zeigte sich an der Medienkonferenz erfreut über die Erfolge der Missbrauchsbekämpfung: «Wer sich wirklich bereichern will, schröpft wohl kaum die Sozialen Dienste. Die Kontrollen sind mittlerweile zu streng und der Ertrag zu gering.»

Das engmaschige Kontrollsystem koste die Stadt jährlich 1,6 Millionen Franken, sagt Thomas Meier, Kommunikationsleiter des Sozialdepartements, gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Das ist der Preis für die beiden Spezialeinheiten, die Missbrauchsfälle aufdecken.

Die Einheit mit dem Namen Team vertiefte Abklärungen durchleuchtet komplexe Finanz- und Vermögensfragen. Bevor es überhaupt zu einer Untersuchung von versteckten Bankverbindungen und Immobilien kommt, tritt das Inspektorat für Ermittlungen in Aktion. Das Personal mit polizeilicher Ausbildung beschafft Beweise und führt Observationen durch. Diese Arbeit sei relativ aufwendig und müsse durch die Sozialbehörde bewilligt werden, sagt Waser.

«Wer ein Haus hat, muss es verkaufen»

«Es geht nicht darum, Sozialhilfebezüger einem Generalverdacht zu unterstellen», betont der SP-Stadtrat. Man wolle den Steuerzahlern garantieren können, dass das Geld bei Personen lande, die wirklich bedürftig sind.

Wer unrechtmässig Leistungen erhalten hat, muss diese zurückbezahlen. Ist diese Person nicht liquid, werden ihr monatlich 15 Prozent der Sozialleistungen abgezogen, bis die Summe zurückerstattet ist. «Taucht irgendwo ein Haus oder sonstige Vermögenswerte auf, muss der Schuldner es verkaufen», sagt Loepfe von der Sozialbehörde. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.05.2012, 14:28 Uhr

Fallzahlen bleiben stabil

Die Fallzahlen der Sozialhilfe in der Stadt Zürich haben sich 2011 gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Die Sozialhilfequote ist leicht gesunken, Grund ist das Bevölkerungswachstum, wie das Sozialdepartement der Stadt Zürich am Donnerstag mitteilte.

Ende 2011 lag die Zahl der Sozialhilfefälle mit einer Auszahlung bei 8240 Fällen, 2010 waren es 8223 Fälle. Die kumulative Fallzahl blieb im vergangenen Jahr mit 12'758 gegenüber dem Vorjahr (12'644) praktisch unverändert.

4,9 Prozent der Personen in der Stadt Zürich haben 2011 mindestens einmal Sozialhilfe bezogen. Die Sozialhilfequote sank gegenüber dem Vorjahr um ein Promill, wie das Sozialdepartement weiter mitteilte. Insgesamt zahlte die Stadt 279 Millionen Franken Sozialhilfe aus.
(sda)


Artikel zum Thema

Dreimal mehr Anklagen wegen Sozialhilfebetrug seit 2009

Der SP-Stadtrat Waser führt die markante Entwicklung auf bessere Missbrauchsbekämpfung zurück. Für die SVP wurde damit viel zu lange zugewartet. Mehr...

Anzahl IV-Fälle vor Gericht stark gestiegen

Beim Zürcher Sozialversicherungsgericht sind 2011 insgesamt 2528 Beschwerden und Klagen eingereicht worden. Im Zusammenhang mit der IV haben die Beschwerden um 10 Prozent zugenommen. Mehr...

Der Vater jettete um die Welt, die Familie lebte von Sozialhilfe

24 Monate bedingt: Das Bezirksgericht Zürich hat einen eingebürgerten Pakistaner wegen Sozialhilfebetrugs und Urkundenfälschung verurteilt. Der Fall warf vor drei Jahren hohe Wellen und hatte politische Folgen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...