Hochschule

90'000 Quadratmeter für die Kultur

Die neue Kunsthochschule im Toni-Areal ist bereit für die Studierenden. Es ist ein Bauwerk der Superlative mit 1400 Räumen, einem Dutzend Ballett-, Konzert- und Kinosälen und mit 100 Wohnungen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor 15 Jahren war auf dem Toni-Areal noch der grösste Milchverarbeiter Europas untergebracht und es wurden Joghurts abgefüllt. Nun wird hier nach einem gigantischen Umbau die grösste Kunsthochschule der Schweiz eröffnet. Im Juli wird gezügelt, im September kommen 3600 Studierende und 1600 Dozierende.

Heute Montagmorgen fand eine erste Besichtigung der von den EM2N-Architekten (Viadukt, Bäckeranlage) gestalteten Schule statt. Die ehemalige Joghurtfabrik ist komplett ausgehöhlt worden. Die tragenden Stützen in der riesigen Eingangshalle sind jedoch erhalten geblieben. Die Deckeninstallationen mit den Abluftrohren ebenfalls – wenigstens teilweise.

Herzstück ist eine mindestens zwanzig Meter breite Treppe, die von der Eingangshalle durchs ganze Gebäude bis ins 7. Stockwerk hochführt. Die Kaskade, wie das Treppenhaus genannt wird, kann auch als Ausstellungs- oder Veranstaltungsraum genutzt werden. Hier könnte die Schulleitung theoretisch alle Studierenden versammeln.

Fünf Innenhöfe

Um Licht ins Gebäude zu bringen, haben die Architekten fünf Innenhöfe in den einstigen Industriekomplex geschlagen. So wirkt das ganze Haus lichtdurchflutet. Mit Ausnahme der Konzertsäle werden alle Unterrichts- und Ausstellungsräumen durch natürliches Licht beleuchtet – besonders eindrücklich ist dies in den Ballettsälen der Fall, wo sich den Tänzern aus den grossflächigen Fensterfronten ein Blick über halb Zürich bietet.

Erhalten geblieben ist von der Joghurtfabrik die Betonrampe, auf der früher die Lastwagen hochgefahren sind. Neu können sie Besucher, die in den grossen Konzertsaal gelangen wollen, als Fusswege benutzen. Laut Bildungsdirektion sind im Jahr rund 600 Veranstaltungen geplant, die in diesem Konzertsaal stattfinden können, ohne dass der Schulbetrieb tangiert wird. Gleiches gilt für das Studiokino im Parterre.

160 Millionen teurer als der Prime Tower

Total hat Allreal, die Eigentümerin und Bauherrin, 547 Millionen Franken investiert – 160 Millionen mehr als die Bauherren des benachbarten Prime Tower. Auch die Geschossfläche ist im Toni-Areal grösser: Sie beträgt 90'000 Quadratmeter. Im 126 Meter hohen Prime Tower sind es «nur» 68'000 Quadratmeter.

Auch wohnen kann man im Toni-Areal: In einem aufgestockten Hochhauskomplex sind 100 Wohnungen zu vermieten. Etwa ein Viertel davon ist noch zu haben – für Leute, die es sich leisten können.

Vermietet hat Allreal das Gebäude der Bildungsdirektion, die ihrerseits für den Innenausbau nochmals 140 Millionen investiert. Hinzu kommen 90 Millionen für Ausstattungen wie Möbel, Instrumente, Maschinen etc.

Die offizielle Eröffnung des Toni-Areals findet am 12. September, die Tage der offenen Tür am 27. und 28. September statt.

Erstellt: 14.04.2014, 15:26 Uhr

Artikel zum Thema

Umzug ins Toni-Areal zum zweiten Mal verzögert

Die Zürcher Hochschulen der Künste und für Angewandte Wissenschaften können nicht wie geplant in diesem Jahr ins Toni-Areal zügeln. Es ist bereits die zweite grosse Terminverschiebung. Mehr...

Kunst-Hochschule im Toni-Areal kann realisiert werden

Der Campus für die Kunst-Hochschule auf dem Zürcher Toni-Areal steht nichts mehr im Weg. Der Kreditbeschluss des Kantonsrates sei rechtskräftig, da kein Referendum eingereicht wurde, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...