Abtreibungsgegner demonstrieren in Zürich

Zum dritten Mal führten christliche und rechtskonservative Kreise eine Kundgebung «Marsch für s'Läbe» durch. Personen aus autonomen Kreisen versuchten vor Ort, die Demonstration zu stören.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 1000 Abtreibungsgegner haben heute in Zürich am dritten «Marsch für s'Läbe» teilgenommen. Gegendemonstranten störten die Veranstaltung mit Hupen, Trillerpfeifen und Buhrufen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Mit einer Kundgebung auf dem Münsterplatz, einem Marsch durch die Zürcher Innenstadt und einem Gottesdienst demonstrierten die Lebensschützer gegen «das tödliche Geschäft der Abtreibung» und gegen die Fristenlösung. Ihrer Ansicht nach handelt es sich um einen «Fluch für das Schweizer Volk, der wieder abgewendet werden muss», wie es in einem Flyer heisst.

Die Abtreibungsgegner zogen mit weissen Kreuzen, Kindersärgen und einem überdimensionalen Kinderwagen über Bahnhofstrasse und Limmatquai. Zum «Marsch für s'Läbe» aufgerufen hatten 13 Organisationen. Unter den Teilnehmern waren auch Gruppen aus dem Ausland, beispielsweise aus Polen.

Ausschreitungen im letzten Jahr

Nachdem es im vergangenen Jahr zu Ausschreitungen gekommen war, weil Autonome die Veranstaltung störten, war die Polizei in diesem Jahr mit einem grossen Aufgebot vor Ort. Bis auf einzelne Scharmützel, bei denen die Polizei sofort hart durchgriff und etwa Pfefferspray einsetzte, blieb die Veranstaltung friedlich.

Die Gegendemonstranten beschränkten sich auf Lärmattacken: Mit Hupen und Trillerpfeifen störten sie Kundgebung und Gottesdienst. In verschiedener Verkleidung setzten sie sich für das Recht auf Abtreibung ein.

Ein Verbot schaffe nicht Abtreibung aus der Welt, sondern verschiebe sie nur in die Illegalität, heisst es in einem Flugblatt. Die Initiative, die fordert, dass die Krankenkassen den Schwangerschaftsabbruch nicht mehr bezahlen, greife in ein Grundrecht ein und gefährde die Benachteiligten unserer Gesellschaft.

Die Zahl der Abtreibungen bleibt in der Schweiz seit 2004 konstant. Im Jahr 2011 haben rund 11'000 Frauen abgetrieben, wie aus den Zahlen des Bundesamts für Statistik hervorgeht. Rund 4 Prozent sind Frauen mit Wohnsitz im Ausland. (kpn)

Erstellt: 15.09.2012, 15:57 Uhr

Artikel zum Thema

Autonome stören christliche Anti-Abtreibungs-Demo

Linksautonome aus dem Umfeld des Revolutionären Bündnisses Zürich lieferten sich Scharmützel mit der Polizei, während Abtreibungsgegner an einer Kundgebung christliche Lieder sangen. Mehr...

Die scheinheiligen Abtreibungsgegner

Politblog Die Initianten des Volksbegehrens «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» verbergen ihre wahren Absichten. Zum Blog

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...