Asylbewerber im Pfarrhaus

Die reformierte Kirchgemeinde Neumünster stellt während zwei Jahren Wohnungen in einer Liegenschaft im Zürcher Seefeld drei Flüchtlingsfamilien aus Eritrea und Syrien zur Verfügung.

Hier werden Asylbewerber aus Eritrea und Syrien wohnen: Ehemaliges Kirchgemeindehaus Neumünster an der Zollikerstrasse im Zürcher Seefeld.

Hier werden Asylbewerber aus Eritrea und Syrien wohnen: Ehemaliges Kirchgemeindehaus Neumünster an der Zollikerstrasse im Zürcher Seefeld. Bild: Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

13 bis 14 zum Teil anerkannte Flüchtlinge leben ab Mitte März im denkmalgeschützten Gebäude an der Zollikerstrasse in Zürich, schreibt die Kirchgemeinde in einer Mitteilung von heute Donnerstag. Geplant sei, dass eine dreiköpfige eritreische Familie mit Kleinkind und eine vierköpfige eritreische Familie mit Teenagern in die ehemalige Sigristenwohnung einzögen.

Ab Mitte April werde dann eine sechsköpfige Familie aus Syrien das ehemalige Pfarrhaus der Kirchgemeinde Neumünster beziehen. Betreut werden die Familien durch die Asyl-Organisation Zürich (AOZ). Mitarbeitende und Freiwillige der Kirchgemeinde Neumünster kümmern sich um die Vernetzung der Flüchtlinge im Quartier.

Serbisch-orthodoxe Kirchgemeinde ist ausgezogen

Für Flüchtlinge, insbesondere für Familien, sei es sehr schwierig, in Zürich eine bezahlbare Unterkunft zu finden, heisst es in der Mitteilung. Mit der Vermietung der Wohnungen leiste die Kirchgemeinde einen Beitrag zur Entschärfung der Situation.

Während vieler Jahre wurde das alte Kirchgemeindehaus an der Zollikerstrasse 74/76 von der serbisch-orthodoxen Kirchgemeinde Heilige Dreifaltigkeit als Gemeindezentrum gemietet und genutzt. Auf Ende Februar ist die orthodoxe Gemeinde ausgezogen.

Die Kirchgemeinde Neumünster und der Stadtverband werden das Haus renovieren und danach einer neuen Nutzung zuführen. Sanierungsstart ist in etwa zwei Jahren. Mit der Unterbringung von Flüchtlingsfamilien kommt die Kirchgemeinde dem Appell des Kirchenrats nach, der die Gemeinden aufgerufen hat, Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.

(pu/sda)

Erstellt: 05.03.2015, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

Die knifflige Suche nach dem richtigen Seelsorger

Die Muslime stellen die Mehrheit der Asylbewerber. Nun sollen neben den Christen auch sie im Zürcher Asylzentrum Juch einen religiösen Ansprechpartner erhalten. Allerdings stellen sich dabei Fragen. Mehr...

Asylbewerber am Zürichberg: SVP-Antrag war chancenlos

Die SVP wollte den Präsidenten des Quartiervereins Hottingen absetzen - weil er sich nicht gegen die Flüchtlingsunterkunft am Zürchberg wehrte. Aber niemand machte mit. Mehr...

Asylbewerber in Zivilschutzanlagen: Bundesgericht sieht kein Problem

Ist der Aufenthalt für Asylbewerber in Zivilschutzanlagen menschenunwürdig und erniedrigend? Nein, sagt das Bundesgericht – und sagt warum. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...