Auf der Duttweilerbrücke müssen Autos den Velos Platz machen

Ab Januar 2015 soll die Brücke instand gesetzt werden. Dabei ist der Bau von neuen Rad- und Gehwegen geplant. Während der Bauzeit wird die Brücke voraussichtlich nur einspurig befahrbar sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Duttweilerbrücke, die den Zürcher Stadtkreis 5 mit dem Quartier Aussersihl-Hard verbindet, muss saniert werden. An der Brücke mit Baujahr 1969 – damals hiess sie noch Herdernbrücke – sind Abdichtungs- und Belagerneuerungsarbeiten sowie Betoninstandsetzungen fällig.

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich nimmt dies zum Anlass, um auf der Brücke breitere Rad- und Gehwege einzuplanen. In der heutigen Ausgabe des Zürcher Amtsblattes ist die öffentliche Planauflage ausgeschrieben. Sie beginnt am 20. Januar und dauert noch bis zum 20. Februar 2012.

Umleitung über die Europa- und Hardbrücke

Die Sanierungsarbeiten sind für Januar bis Dezember 2015 geplant. Ob die Brücke während der Bauzeit ganz geschlossen werden muss, steht noch nicht fest. «Voraussichtlich wird sie einspurig befahrbar sein. Der restliche Verkehr wird über die Europa- und Hardbrücke umgeleitet», sagt Evelyne Richiger, Mediensprecherin des Tiefbauamts, gegenüber Tagesanzeiger.ch.

Derzeit befindet sich auf einer Seite der Duttweilerbrücke ein schmales Trottoir, ein Velostreifen ist auf der Fahrbahn markiert. Auf der anderen Seite besteht bereits eine Mischnutzung von Rad- und Fussweg auf dem etwas breiteren Trottoir. Neu würde auf beiden Seiten der Brücke ein Fuss- und Veloweg als Mischnutzung eingerichtet.

Trottoirverbreiterung auf Kosten der Fahrspur

«Die Trottoirs würden auf Kosten der Fahrspurbreite für die Autos ausgebaut», erklärt Richiger. Damit komme man dem Umstand entgegen, dass die Brücke bereits heute von zahlreichen Fahrradfahrern zur Querung der Geleise genutzt werde. «Auf diese Weise können wir die Sicherheit für den Veloverkehr verbessern.» Dass es aufgrund der Mischnutzung zu Konflikten zwischen Fussgängern und Velofahrern kommen könnte, bezweifelt Richiger. «Eher wenige Personen überqueren die Duttweilerbrücke zu Fuss.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.01.2012, 14:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Nun ist alles aufgeräumter»

Acht Jahre lang betreute Rainer Klostermann als Strassenraumgestalter das Tram Zürich-West. Obwohl die ersten Wagen erst in zwei Wochen rollen, weiss er schon jetzt, wie es dort in fünf Jahren aussehen wird. Mehr...

Die Haltestellen-Typologie

Sage mir, wo du hinfährst, und ich sage dir, wo du landest. Was einen an den sieben neuen Haltestellen des Trams Zürich-West erwartet. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...