Ausgebranntes Cobra-Tram: War es Brandstiftung oder ein technischer Defekt?

Ein Feuer auf dem VBZ-Areal beim Escher-Wyss-Platz verursachte bei einem Tram und drei Autos einen Schaden von rund einer halben Million Franken.

Brandstiftung oder technischer Deffekt? Zwei der fünf Wagenteile des Cobra-Trams sind total zerstört.

Brandstiftung oder technischer Deffekt? Zwei der fünf Wagenteile des Cobra-Trams sind total zerstört. Bild: Patrick B. Krämer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Passant alarmierte am frühen Mittwochmorgen kurz nach 3.15 Uhr die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich, dass auf dem Areal des VBZ-Tramdepots an der Hardturmstrasse im Kreis 5 ein Auto brenne. Sofort rückten Patrouillen der Stadtpolizei und die Feuerwehr aus. Beim Eintreffen der Sicherheitskräfte standen drei Autos und ein Cobra-Tram in Flammen.

Die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Trotzdem brannten zwei Autos komplett aus. Ein weiteres Auto sowie das Tram wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden ist hoch. Laut Marco Bisa, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, dürfte er allein am Tram zwischen 300 000 und 400 000 Franken betragen, an den Autos rund 100 000 Franken. Verletzt wurde niemand.

Wie Bisa sagt, ist die Brandursache noch völlig offen. Für das Feuer kann sowohl ein technischer Defekt als auch Brandstiftung verantwortlich sein. Es ist auch noch nicht bekannt, ob das Feuer im Tram oder bei den daneben parkierten Autos ausgebrochen ist. Spezialisten der Kantonspolizei Zürich untersuchen nun die Brandursache.

Autos waren Dienstwagen

Laut Andreas Uhl, Sprecher der VBZ, waren die drei betroffenen Autos Dienstfahrzeuge der VBZ, sie wurden als Troubleshooter-Wagen eingesetzt. Der defekte Tramzug wird heute Morgen mit einem Tieflader in die Zentralwerk-stätte an der Luggwegstrasse nach Alt-stetten transportiert. Uhl hofft, dass das Tram noch repariert werden kann. Zwei der insgesamt fünf Wagenteile seien komplett zerstört worden. Ein neues Cobra-Tram kostet dreieinhalb Millionen Franken. Uhl kann sich Brandstiftung als Ursache kaum vorstellen. Es lägen weder Bekennerschreiben vor, noch seien entsprechende Parolen hingesprayt worden; zudem seien die VBZ politisch nicht exponiert. Er hofft auf Zeugenhinweise von Bewohnern aus dem nahen Puls 5 oder von Partygängern.

Die Polizei sucht Zeugen. Personen, welche in der Nacht auf Mittwoch, 2. Januar 2013, zwischen 2.30 und 3.30 Uhr in der Umgebung des Tramdepots Hard an der Hardturmstrasse 20 (zwischen Escher-Wyss-Platz und Förrlibuckstrasse) aussergewöhnliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich (Tel. 044 411 71 17) zu melden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.01.2014, 22:39 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Cobra brannte auf der Bahnhofstrasse

Ein Tram der Linie 6 musste an der Bahnhofstrasse angehalten werden, weil unter dem Wagen ein Feuer ausbrach. Die Feuerwehr brachte den Brand unter Kontrolle. Mehr...

Ist die Cobra noch zu retten?

Das durch Feuer beschädigte Unglückstram mit der Nummer 3034 ist in der Werkstatt. Noch steht nicht fest, ob es überhaupt reparierbar ist. Ein Ersatz kommt für die VBZ jedoch keinesfalls infrage. Mehr...

Unglücks-Cobra: Es war Brandstiftung

Die Ursache des Brandes auf dem Areal des Tramdepots Hard ist geklärt. Es war Brandstiftung. Die Polizei sucht Zeugen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...