Beim Werbetram sehen viele rot

Das rollende Aushängeschild von Sunrise hat im Internet eine heftige Diskussion ausgelöst. Fahrgäste fragen sich, warum sie für so viel aufgezwungene Werbung auch noch ein Billett kaufen sollen.

Mit den Kommerztrams testen die VBZ den Werbemarkt – und die Reaktionen ihrer Fahrgäste. <br />Foto: Sophie Stieger

Mit den Kommerztrams testen die VBZ den Werbemarkt – und die Reaktionen ihrer Fahrgäste.
Foto: Sophie Stieger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Sunkotz-Tram» nennt es die Interessengemeinschaft Plakat/Raum/Gesellschaft, die gegen die Werbeflut im öffentlichen Raum kämpft. «Unter aller Sau», kommentiert ein anderer auf der Facebook-Seite der VBZ-Züri-Linie. Dort hat das neue Werbetram einen sogenannten Shitstorm ausgelöst, eine Empörungswelle in sozialen Netzwerken.

Das Sunrise-Tram ist erst seit Freitag unterwegs – eine Cobra-Komposition, die innen und aussen für die Telekommunikationsfirma wirbt. 480'000 Franken kostet das pro Jahr. Das Sunrise-Tram ist nach jenem der Swissquote-Bank das zweite voll bemalte Kommerztram der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Fünf solcher Vehikel werden bald für drei Jahre unterwegs sein; ein Versuch, mit dem die VBZ die Akzeptanz dieser Werbeform in der Werbebranche und im Publikum testen. Erwarteter Ertrag: mindestens vier Millionen Franken.

Blieb es beim farblich dezenteren Swissquote-Tram noch einigermassen ruhig, so bringen die leuchtenden Rot- und Gelbtöne des Sunrise-Trams die Leute gehörig in Rage. Dabei sollten die Firmenfarben doch «Wärme, Energie, Zuverlässigkeit, Kreativität und Nähe» vermitteln oder wie es Kommunikationschef Andreas Gregori formulierte: «Wir freuen uns, dass wir die Marke Sunrise auf eine unkonventionelle Weise präsentieren und der Bevölkerung die Sunrise-Welt nun auch auf der Schiene näherbringen können.»

«Sehr pfui»

Die meisten Facebook-Nutzer freuen sich weniger: «Grottenhässlich», «miserable Werbegrafik», «verhunzt», «sehr pfui», «uee nai» lauten die knappsten der prononcierten Kommentare. Andere halten den Auftritt für unklug, da die Leute diesen «Zwang zum Hinsehen» nicht schätzen und im Tram keine Sunrise-Filiale wollen. Von «Gehirnwäsche zum Preis eines Billetts» ist die Rede, von «Nötigung». Subversive Klebeaktionen werden angedroht und Aufrufe gemacht: «Rape this Tram», «Occupy it», «Sunrise-Abo kündigen».

Ein Fotograf kündigt an, fürs Sunrise-Tram nie ein Billett zu kaufen, da die Fahrt ja schon bezahlt sei. Dezent formuliert es Urs Schaffer von Pro Bahn: «Auch bei uns hält sich die Begeisterung in sehr bescheidenen Grenzen.» Es gibt allerdings auch Befürworter: «Sieht geil aus», «schöne Abwechslung», «toll», «überhaupt nicht hässlich, sondern einfach nicht blau-weiss». Einige mahnen zur Besonnenheit, da es ja nur um wenige Trams gehe, die Fenster unverklebt bleiben und es in anderen Städten viel schlimmere Beispiele gebe.

«Wo bleiben die ästhetischen Grundsätze?»

Schelte bekommen aber auch die VBZ: Von Prostitution ist die Rede, vom Verlust des Verstandes und des gesunden Masses. «Liebe VBZ, ich finde es eine schlimme Zumutung, dass ich in einem Sunrise-Tram rumfahren und noch dafür bezahlen soll», schreibt ein Publizist und Werber. «Wie leichtfertig darf man Zürichs Ästhetik aufs Spiel setzen?», fragt ein Fahrgast. «Wo bleiben die ästhetischen Grundsätze der VBZ?», will die ehemalige SP-Gemeinderätin Rose Zschokke wissen.

Die VBZ-Züri-Linie gibt mit ihrem Facebook-Team gern Antwort. «Auch die VBZ spüren den Kostendruck und sind zu unternehmerischem Handeln aufgefordert. Um das bestehende Fahrangebot aufrechterhalten und wo nötig ausbauen zu können, müssen auch neue Erlösquellen erschlossen werden. Eine davon ist Werbung in und auf unseren Trams. Die Einnahmen kommen also unseren Fahrgästen zugute. Wenn nicht durch Werbung müssten die Kosten durch höhere Ticketpreise oder durch höhere Subventionen (aus Steuergeldern) finanziert werden.» Rückfrage: «Wer verursacht Kostendruck?» VBZ: «Die Politiker aus Stadt und Kanton, die als Volksvertreter einen möglichst wirtschaftlichen ÖV fordern.»

Nach Auskunft von VBZ-Sprecherin Daniela Tobler gab es auf dieser Facebook-Seite noch nie etwas Vergleichbares. Bei ZVV-Contact jedoch, der offiziellen Beschwerdestelle, sei lediglich eine kritische Stimme eingegangen. Die VBZ würden alle Kundenreaktionen verfolgen und in den Entscheid über die Weiterführung der Werbetrams einfliessen lassen. Das dritte voll bemalte Tram kommt Anfang März. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.02.2012, 06:21 Uhr

Umfrage

Sollen Tram und Bus anstelle der blau-weissen Bemalung künftig vermehrt mit auffälliger Werbung durch Zürich fahren?

Ja

 
44.1%

Nein

 
55.9%

3143 Stimmen


Artikel zum Thema

Schwarzfahrerin bekommt 2000 Franken

Obwohl eine Russin aus Wallisellen ohne gültiges Billett mit dem Tram fuhr, hat sie das Bezirksgericht Zürich freigesprochen. Mehr...

Schlankere Buchstaben bei den Zürcher Verkehrsbetrieben

Von einer neuen Schrift auf den Haltestellentafeln versprechen sich die VBZ einen moderneren Auftritt. Mehr...

Neues Tram, mehr Busse und Billettpflicht im Fernverkehr

Ab Sonntag gilt der neue Fahrplan von SBB und ZVV. Die wichtigsten Neuerungen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...