Bezirksgericht verurteilt Prostituierte wegen Fürsorgebetrugs

Eine angeblich mittellose Mutter hatte jahrelang Fürsorgegelder bezogen und gleichzeitig als Prostituierte gearbeitet. Jetzt verurteilte das Bezirksgericht Zürich die Brasilianerin zu einer bedingten Geldstrafe.

Die 41-Jährige Mutter wurde zu 360 Tagessätzen à zehn Franken verurteilt: Bezirksgericht Zürich.

Die 41-Jährige Mutter wurde zu 360 Tagessätzen à zehn Franken verurteilt: Bezirksgericht Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine angeblich mittellose 41-jährige Mutter aus Zürich hat während Jahren Fürsorgegelder in der Höhe von rund 383'000 Franken bezogen. Gleichzeitig verdiente sie Geld als Prostituierte und nahm Darlehen auf.

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte die Brasilianerin am Freitag wegen gewerbsmässigen Betrugs zu einer bedingten Geldstrafe von 360 Tagessätzen à zehn Franken.

Anklage hatte Freiheitsstrafe verlangt

Die Anklage, die eine Freiheitsstrafe von 24 Monaten verlangt hatte, hatte der Frau auch Urkundenfälschung vorgeworfen. Diese stuften die Richter jedoch bloss als einfache schriftliche Lüge ein.

Die Angeklagte hatte ursprünglich gestanden, zwischen Februar 1998 und Oktober 2009 ununterbrochen Sozialhilfegelder bezogen zu haben. Dabei gab sie an, über keinerlei Einkommen zu verfügen.

Gleichzeitig arbeitete sie von Februar 1998 bis Januar 2007 als Prostituierte und verdiente in dieser Zeit rund 135'000 Franken. Dazu nahm sie zwei private Darlehen in der Höhe von 50'000 Franken auf. Zwei Sozialdetektive kamen der Frau im Herbst 2009 auf die Schliche.

Auf Freispruch plädiert

Vor Gericht widerrief die Angeklagte ihr Geständnis und liess ihren Anwalt auf vollen Freispruch plädieren. Dennoch hielten ihr die Richter das frühere Geständnis zugute. Ebenso bezogen sie die schwierige, gescheiterte Ehe sowie die angeschlagene Gesundheit der Angeklagten in die Urteilsfindung mit ein.

Die Stadt Zürich hatte Schadenersatz in der Höhe von über 188'000 Franken geltend gemacht. Diese Ansprüche verwies das Gericht auf den Weg des Zivilprozesses. (ske/sda)

Erstellt: 19.11.2010, 21:51 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Hoch mit dem Hintern!

Beruf + Berufung Nie mehr erkältet dank Zuckerverzicht

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...