Bürgermeister von Kobane wird 1. Mai-Hauptredner

Kobane – die syrische Stadt an der der türkischen Grenze, vom IS belagert, von Kurden zurückerobert. Ihr Bürgermeister kommt nun am 1. Mai nach Zürich.

Für Kurden eine Symbolfigur: Anwar Muslim, Bürgermeister von Kobane.

Für Kurden eine Symbolfigur: Anwar Muslim, Bürgermeister von Kobane. Bild: Youtube / Cem Tekel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich (GBKZ) und das 1.-Mai-Komitee haben heute ihre Hauptrednere für die 1.-Mai-Feier in Zürich bekannt gegeben: Für das Komitee spricht Anwar Muslim, Bürgermeister von Kobane in Syrien. Für Kurden ist er seit der Befreiung der Stadt eine Symbolfigur.

Mit der Einladung wolle man zeigen, dass der Kampf gegen den IS zu gewinnen sei, begründete Markus Bischoff, AL-Kantonsrat und Präsident des GBKZ, die Wahl des Hauptredners. Die Wahl von Muslim hättes sich geradezu aufgedrängt, ergänzt Luca Maggi vom 1.-Mai-Komitee. Erst Ende Januar hatten kurdische Kämpfer die Terrormiliz IS nach monatelangen Kämpfen aus der Stadt vertrieben.

Für den GBKZ ans Rednerpult stellen wird sich Giorgio Tuti, Präsident der Verkehrspersonal-Gewerkschaft SEV. Das Motto des GBKZ in diesem Jahr lautet «Soziale Gerechtigkeit statt Ausgrenzung». Das 1.-Mai-Komitee seinerzeit skandiert «No pasarán» - «Sie werden nicht durchkommen».

Schlussveranstaltung auf dem Sechseläutenplatz

Vor dem Hintergrund der Frankenkrise wollen die Gewerkschaften ein starkes Zeichen für sichere Arbeitsplätze und Löhne setzen. «Wir müssen deutlich machen, dass weitere Massnahmen zu Lasten der Arbeitnehmenden inakzeptabel sind», so Bischoff.

Die Umzugsroute führt wie schon 2014 von der Lagerstrasse über die Bahnhofstrasse und entlang des Limmatquais. Trotz Baustelle am Bellevue wird der Umzug auch in diesem Jahr auf dem Sechseläutenplatz enden. Die Route wurde von der Stadtpolizei bereits genehmigt. (rsz/sda)

Erstellt: 20.03.2015, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

Kurden erobern Dörfer von IS-Miliz zurück

Rund um die nordsyrische Stadt Kobane haben Kämpfer laut Oppositionsangaben zahlreiche Orte befreit. Unterstützung bekamen sie dabei von US-Kampfjets und syrischen Rebellen. Mehr...

Kurden erobern Kobane von IS-Kämpfern zurück

Mehr als vier Monaten ist in Kobane erbittert gekämpft worden. Nun vermelden die kurdischen Peschmerga: Sie haben die Kämpfer des islamischen Staates komplett aus der syrischen Grenzstadt vertrieben. Mehr...

Die tapfere Pervin und ihr Vater kämpfen um eine zerstörte Stadt

Farouk kämpft an der Westfront um die nordsyrische Stadt Kobane – und auch seine 19-jährige Tochter greift zur Waffe. Eindrückliche Bilder zeigen auf, wie es um die Stadt mittlerweile steht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...