Wenn 48'000 zur Südkurve schauen

Morgen Samstag steigt im Letzigrund das erste grosse Konzert des Jahres. Dabei machen Coldplay etwas ganz anders als U2.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

48'000 Menschen werden morgen im Letzigrund sein – so viele Tickets wurden jedenfalls im Vorfeld für das Coldplay-Konzert verkauft. Ein Kraftakt für die Betreiber: 700 Stadionmitarbeiter sind im Einsatz, darunter Techniker, Sicherheitspersonal und Restaurationsbetreiber. Hinzu kommt das Produktionsteam der Band und Helfer der Konzertveranstalter. «Alles in allem sind um die 2000 Leute an dem Konzert beteiligt», sagt Stadionmanager Peter Landolt.

Am meisten Sorgen bereitet den Organisatoren das Wetter. Bei plötzlichem Platzregen oder Gewitter flüchten die Leute unter das Dach oder aus dem Stadion. Das kann gefährlich werden. «Ideal ist, wenn es schön, trocken aber nicht zu heiss ist.» Denn auch die Hitze schädigt den Rasen.

«Wir freuen uns mega»

Damit das Grün unter den trampelnden Füssen der Konzertbesucher keinen Schaden nimmt, wird er mit Kunststoffplatten abgedeckt. Wird es zu warm, verwelkt das Grün. Die Wetterprognose für den kommenden Samstag sieht jedoch gut aus: Sonnige 22 Grad. «Wir freuen uns mega auf das Konzert», sagt Landolt.

Während U2 vor zwei Jahren ihre 400 Tonnen schwere Bühne auf der Rasenfläche aufgebaut hatten, werden die Coldplay-Musiker auf der Rennbahn im Südkurvenbogen auftreten. Pro Jahr darf das Letzigrundstadion vier Konzerte durchführen, alle drei Jahre kommt ein fünftes hinzu. Das verlangt die Zürcher Lärmschutzverordnung zum Schutz der Anwohner.

Knappes Zeitfenster zwischen Spielen

Das Schwierigste sei dabei die Terminplanung, sagt Landoldt. Vor dem Coldplay-Konzert hat die Fussballiga beispielsweise die Saison kurzfristig verlängert. Am 20. Mai fand das letzte Spiel statt und am 1. Juni steht schon wieder das Länderspiel Italien gegen Russland an. «Das Zeitfenster für die Konzertvorbereitungen und den folgenden Bühnenabbau ist extrem knapp.»

Die Stadt stellt Extratrams und Zusatzbusse bereit, die zwischen Hauptbahnhof und Letzigrund verkehren werden. Auf die Anreise per Auto sollte verzichtet werden, in der Umgebung des Stadions stehen gemäss Angaben der Zürcher Stadtpolizei nur wenige Parkplätze zur Verfügung.

Erstellt: 25.05.2012, 16:06 Uhr

Artikel zum Thema

U2: «Was soll das Gejammer?»

U2 spielten in Zürich – und polarisierten die Fans, wie die Kommentare auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigen. Mehr...

Madonna kommt in die Schweiz

Nun ist es definitiv: Pop-Queen Madonna beehrt am 18. August den Zürcher Letzigrund. Tickets für die Show gibt es Ende Februar. Mehr...

Verkehrshinweise der Polizei

Im Kreis 5 werden an folgenden Orten Parkplätze für die Konzertbesucher reserviert:

- Parkdach Migros Herdern
- Parkhaus Hardturm
- Parkhaus Zürich-West
- Parkhaus Pfingstweid
- Areal Engros-Markt an der Aargauerstrasse

Auf dem Parkplatz Herdern-/Bienenstrasse und gegenüber stehen rund 30 Parkplätze für Behinderte zur Verfügung. Zufahrt über Badenerstrasse / Norastrasse / Bienenstrasse.

Für Velos und Motorräder werden an der Bienenstrasse genügend Parkplätze zur Verfügung gestellt. Für die ca. 30 Cars und die Personentransporter befinden sich die Parkplätze an der Bullingerstrasse, zwischen Herdern- und Hardstrasse (Zufahrt zwingend von der Hohlstrasse her via Herdernstrasse/Bullingerstrasse).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...