Das Glück der Hausfrau

Wir Frauen haben für Selbstverwirklichung gekämpft – auch wenn die am Herd stattfindet.

Warum eigentlich soll die Hausfrau nicht die glücklichste Spezies sein? Szene mit Nicole Kidman aus dem Film «Die Frauen von Stepford». Foto: PD

Warum eigentlich soll die Hausfrau nicht die glücklichste Spezies sein? Szene mit Nicole Kidman aus dem Film «Die Frauen von Stepford». Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Glücksforscher hat herausgefunden, dass Hausfrauen im Schnitt glücklicher sind als Frauen, die einem Beruf nachgehen. Vor allem dann, wenn sie Kinder haben. «Was ist das für ein rückständiges Weltbild?», fragt die (kinderlose) Kollegin, als sie das in der Zeitung liest. «Die Hausfrau als glücklichste Spezies in diesem Land?»

Nun ist das ja so eine Sache mit den Weltbildern. Wir glauben gern, dass uns der Lebensstil, den wir gewählt haben, glücklicher macht als jeder andere. Und dass jedes andere Weltbild ins Unglück führen muss. Selbst wenn uns die Forschung das Gegenteil beweist. Dann fragen wir uns bang: Sind wir doch nicht so glücklich, wie wir denken? Und was, bitte schön, hat die andere, was ich nicht habe – ausser ihrer Rückständigkeit? Mehr Glück? Kann gar nicht sein.

Aber: Warum eigentlich soll die Hausfrau nicht die glücklichste Spezies sein? Wer einen Mann hat, der Geld heimbringt, wer nicht ständig damit beschäftigt ist, sich mit dem Partner über die Betreuung der Kinder abzusprechen, wer allein für den Haushalt verantwortlich ist – ja, doch, die berufstätige Mutter und Teilzeit-Hausfrau kann sich vorstellen, dass das zufrieden macht.

Auch wenn es ihrer eigenen Lebensvorstellung irgendwie zuwiderläuft. Auch wenn sie sich fragt: War es das mit der Emanzipation? Und das ist wohl genau der Punkt. Wofür haben wir Frauen eigentlich gekämpft? Doch nicht dafür, dass Frauen in eine Rolle gepresst werden. Auch nicht dafür, dass sie welchem Klischee auch immer entsprechen (jenem im oberen Abschnitt inbegriffen). Sondern für die Selbstverwirklichung. Und die läuft halt nicht immer so, wie wir uns das vorgestellt haben. Nur glücklich machen, das soll sie.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.11.2014, 20:25 Uhr

Artikel zum Thema

Sind auch Sie eine moderne Hausfrau?

Mamablog Neben diesem Katalog macht sogar der gute alte Gesichtsmassagestab von Vedia schlapp: Persönliche Perlen aus «Die moderne Hausfrau». Zum Blog

Das Dilemma der Vollzeitmutter

Mamablog Mamablog «Mutter und Hausfrau» klingt zu sehr nach Heimchen am Herd. Wie aber nennt sich eine Frau, die nicht erwerbstätig ist? Zum Blog

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sprudelwasser: Ein Eisbär taucht in seiner Anlage im Zoo von Gelsenkirchen. (16. Oktober 2018)
(Bild: Martin Meissner) Mehr...