Deepfakes: So leicht lassen sich Gesichter in Videos fälschen

SRF-Datenjournalist Timo Grossenbacher zeigt bei der Grafikmesse in Oerlikon die Möglichkeiten und Gefahren der Videomanipulation.

Was, wenn man Videos nicht mehr trauen kann? Timo Grossenbacher im Interview. (Video: Lea Blum)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Prominente, die unfreiwillig in Pornos auftreten und Sätze, die nie gesagt wurden: Gefälschte Video- und Tonaufnahmen können dank neuer Technologien täuschend echt aussehen. Sogenannte Deepfakes sind Ende letzten Jahres wie aus dem Nichts aufgetaucht und sorgen für viel Furore.

Timo Grossenbacher, Datenjournalist beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF erklärt im Video oben, was hinter der Technologie des Gesichtertauschs steckt, was man benötigt, um selbst Deepfakes zu erstellen und wie sich die Technologie auf die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten auswirkt.

GrafikSchweiz, vom 26. - 28. Oktober 2018 von 11:00 bis 20:00 Uhr in der Halle 622 Zürich-Oerlikon. Tages-Eintritt für Ewachsene: 22.00 CHF, mit Kulturlegi: 15.00 CHF, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: gratis.

Erstellt: 27.10.2018, 14:39 Uhr

Artikel zum Thema

Erschreckend echt

Ein Programm ermöglicht die fast perfekte Illusion: Deepfakes sind täuschend echte Videomanipulationen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Geldblog Wo kann ich noch rentabel investieren?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...