Der Betonblock, der kein Problem sein will

Der Künstler Not Vital erinnert mit einer Skulptur auf dem Vorplatz des Mobimo Tower an den Gegensatz zwischen Erster und Dritter Welt.

Ein Stahlskelett, überzogen mit Spritzbeton: «The No Problem Sculpture».

Ein Stahlskelett, überzogen mit Spritzbeton: «The No Problem Sculpture». Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Schweizer wissen nicht, was Probleme sind. Wenn man eine zehnköpfige Familie mit einer Handvoll Reis ernähren muss, dann hat man wirklich ein Problem.» Diese Sätze eines Freundes aus Niger hatte der Künstler Not Vital in den Ohren, als ihn die Mobimo AG für einen Wettbewerb anfragte. Die Immobiliengesellschaft suchte eine «identitätsstiftende Skulptur» für den Vorplatz des Mobimo Tower in Zürich-West.

Vitals Idee: ein asymmetrischer Betonquader, ungefähr neun Meter lang, sechs Meter breit, fünf Meter hoch. Bestehend aus einem Skelett aus Chromstahl, überzogen mit einer dünnen Schicht Spritzbeton. Die Gesamtlänge der zwölf Kanten des Blocks beträgt 81 Meter, was exakt der Höhe des Mobimo Tower entspricht. Möglichst roh sollte die Skulptur sein, um ein Gegengewicht zum modernen Hochhaus zu bilden. Der Name des Quaders: «The No Problem Sculpture.»

Dazu ein Brunnen in Afrika

Die Jury zeigte sich begeistert und nahm Vital in die Endausscheidung des Wettbewerbs. Sie verlangte aber, dass er seine Idee ausbaue. Vital, der teilweise in Agadez (Niger) lebt, liess sich von seiner afrikanischen Wahlheimat inspirieren: Er werde in Niger unter dem Namen «Omibom» (Mobimo rückwärts) einen 81 Meter tiefen Ziehbrunnen graben lassen. Einige Handvoll des ausgehobenen Sands werde er nach Zürich bringen und in der Skulptur lagern. Auf dem Vorplatz des Mobimo Tower würden die Buchstaben «Omibom» in den Boden eingelassen. So würden Zürich und Niger symbolisch miteinander verbunden. Der Brunnen als Trinkwasserquelle hätte zudem einen praktischen Nutzen. Mit dieser Idee überzeugte Vital die Jury: Er gewann den Wettbewerb.

680?000 Franken kostet die Skulptur, das Gesamtpaket beläuft sich auf «gut eine Million Franken», sagt Friederike Schmid, die den Wettbewerb geleitet hat. Die Mobimo AG finanziert das Projekt, ausgenommen die Viertelmillion, die auf den Brunnen in Niger entfällt. Dafür sammelt Schmid zurzeit Geld. «Wir haben noch nicht ganz die Hälfte des Betrags zusammen», sagt sie. Die Projektleiterin geht davon aus, dass die «No Problem Sculpture» ihrem Namen gerecht wird und ohne Verzögerungen realisiert werden kann – das Baugesuch sei eingereicht, Einsprachen seien nicht zu erwarten.

Erstellt: 28.04.2011, 10:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...