Der «Blick» zahlt die Busse von FCZ-Goalie Da Costa

Der «Blick» hat eine Gleisquerung mit David Da Costa und FCZ-Legende Hermann Burgermeister inszeniert. Nach einer SBB-Anzeige sind sie und die Fotografin gebüsst worden. Die Zeitung übernimmt die 510 Franken.

Anlass für die Busse: «Blick»-Foto vom 25. April 2014.

Anlass für die Busse: «Blick»-Foto vom 25. April 2014.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 25. April zeigte der «Blick» ein Foto, das Folgen haben sollte. In Szene gesetzt worden waren FCZ-Goalie David Da Costa sowie Clublegende und Materialwart Hermann Burgermeister. In Zürich-Herdern tragen sie den Schweizer Cup gemeinsam über die Geleise.

Die Idee kam von der Zeitung. Die Symbolik dahinter war klar: Der FC Zürich löst den vorjährigen Titelhalter Grasshoppers ab, die Trophäe wandert vom GC-Gebiet ums ehemalige Hardturmstadion «ennet der Geleise» ins FCZ-Revier um den Letzigrund. Daher setzte der «Blick» den Titel «Die Provokation des Jahres». Vier Tage zuvor hatte der FCZ den Pokal mit einem 2:0 nach Verlängerung gegen den FC Basel geholt.

Prävention vs. Witz

Was die einen glatt fanden, empörte die anderen. Namentlich die SBB. Sie reichten umgehend Strafanzeige ein, weil Geleise überschreiten gefährlich und verboten ist. Der SBB-Sprecher zeigte sich damals besonders enttäuscht, weil die Abgebildeten Vorbilder für die Jugend seien. Die Inszenierung torpediere die aufwendige Präventionsarbeit der SBB. Die Zeitung verteidigte sich mit dem Argument, dass die überschrittenen Schienen Rangiergeleise sind und anwesende Gleisarbeiter bestätigt hätten, dass die Aktion ungefährlich sei. Der «Blick» bezeichnete die SBB-Anzeige in einem Kommentar als «Witz».

Vor wenigen Tagen hat das Zürcher Stadtrichteramt, wo der Fall über Umwegen gelandet ist, sein Urteil gefällt. Da Costa und Burgermeister haben per Strafbefehl eine Busse von 80 Franken aufgebrummt bekommen, plus 90 Franken Gebühr. «Das ist der Standardbetrag für Überschreiten der Geleise», erklärt Reto Steimer, stellvertretender Stadtrichter. «Das Gefahrenpotenzial wird oft unterschätzt.» Auch die «Blick»-Fotografin, welche für die Aufnahme zwischen den Schienen stand, ist gebüsst worden. Dem schreibenden Reporter konnte ein Überschreiten der Geleise nicht nachgewiesen werden.

«Blick»: Kein schlechtes Gewissen

Die Urteile gegen Da Costa, Burgermeister und die Fotografin sind noch nicht rechtskräftig. Die Gebüssten können innert zehn Tagen Einsprache erheben. Dann aber könnte es richtig teuer werden. Jede Einvernahme, welche das Stadtrichteramt bei einer Wiedererwägung durchführt, kostet 100 Franken. Dazu kommt eine Grundgebühr von 100 Franken und – falls das Amt am Strafbefehl festhält – 70 Franken Gebühr für die Überweisung ans Bezirksgericht. Und dieses erhebt bei einer Bestätigung (oder Erhöhung) der Busse eine weitere Gebühr von 500 bis 1000 Franken. Das wären dann schnell einmal 1500 Franken statt 170.

So weit wird es nicht kommen. Denn der «Blick» übernimmt gleich alle drei Bussen (insgesamt 510 Franken), «damit diese Bagatelle endlich abgeschlossen wird», wie die Medienstelle von Ringier auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet mitteilt. Das heisst aber nicht, dass die Zeitung ein schlechtes Gewissen hat, weil sie die beiden FCZ-Exponenten zu einer Übertretung animiert hat: «Wir haben eine originelle Bildidee nach Rücksprache mit den Geleisearbeitern auf einem stillgelegten Geleise umgesetzt», heisst es weiter. Es sei niemand in Gefahr gebracht worden. «Wir staunen, wie heftig hier der Amtsschimmel wieder einmal wiehert.»

FCZ: Sache ist erledigt

Gemäss «Blick» hat sich der Torhüter bei der Einvernahme der Kantonspolizei dafür entschuldigt, dass er in diesem Moment nicht an seine Vorbildfunktion gedacht habe. Vom FCZ haben die beiden keine internen Sanktionen zu befürchten. «Wir haben die Angelegenheit mit den beiden besprochen. Die Sache ist erledigt», sagt Vereinssprecher Patrick Lienhart.

Die SBB nehmen die Busse zur Kenntnis, wie Sprecher Reto Schärli sagt. Es gehe um Gleichbehandlung. «Die SBB machen keine Kompromisse in Sicherheitsfragen.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.09.2014, 11:17 Uhr

Artikel zum Thema

FCZ-Goalie Da Costa angezeigt

Der «Blick» hat mit den FCZlern David Da Costa und Hermann Burgermeister ein Überschreiten der Bahngleise samt Cup inszeniert. Das hat Folgen: Die SBB zeigen die beiden an, der «Blick» verteidigt sich. Mehr...

FCZ trifft auf Favres Gladbach – YB gegen Napoli

Der FC Zürich trifft in der Europa League auf Gladbach, Villareal und Limassol. YB misst sich mit Napoli, Sparta Prag und Slovan Bratislava Mehr...

Dossiers

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...