Der Hafenkran ist willkommen

Der Zürcher Gemeinderat bewilligt 258'000 Franken für das umstrittene Kunstprojekt.

Wird voraussichtlich im kommenden Frühling aufgestellt: Ein Hafendrehkran auf der Plattform vor dem Rathauscafé.
Bild: zürich transit maritim

Wird voraussichtlich im kommenden Frühling aufgestellt: Ein Hafendrehkran auf der Plattform vor dem Rathauscafé. Bild: zürich transit maritim

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Occasion-Hafenkran, der für ein halbes Jahr am Limmatquai aufgestellt werden soll, beschäftigt das Parlament seit 5 Jahren in jeder Budgetdebatte. 2009 warfen die Bürgerlichen einen Teilkredit für Vorbereitungsarbeiten aus dem Voranschlag und überwiesen ein Postulat, seither sind sie aber in der Minderheit, da die Grünliberalen der Kunstaktion wohlgesonnen sind. So auch am Samstag.

22 Wortmeldungen, die meisten erhitzt, gab es in kurzer Zeit. SVP, FDP,CVP und SD erinnerten immer wieder an die Volksinitiative gegen den Kran, für die innert 5 Wochen 6000 Unterschriften zusammenkamen. Dem Stadtrat warfen sie vor, mit juristischen Spitzfindigkeiten die Volksabstimmung darüber verzögert zu haben. Längst sei der Hafenkran kein Symbol mehr für die Weltoffenheit Zürichs, sondern ein Symbol für die rot-grüne Sturheit und ihre Missachtung der Demokratie. «Der Stadtrat ist nicht legitimiert, den Volkszorn zu schüren», rief Stadtratskandidat Roland Scheck von der SVP.

Kunst müsse Debatten anregen, entgegneten SP, Grüne und GLP, und das schaffe der Hafenkran vorzüglich. Auch werde er eine Tourismusattraktion sein und dem Gewerbe guttun. Die scharf angegriffene Stadträtin Ruth Genner äusserte sich nicht. Mit 67 gegen 52 Stimmen lehnten SP, Grüne, GLP und AL die Streichungsanträge ab. Voraussichtlich im kommenden Frühling wird ein alter Kran neben dem Rathauscafé für ein halbes Jahr aufgestellt. Inbegriffen dem internationalen Kunstwettbewerb, aus dem der Hafenkran als Sieger entsprungen ist, kostet die ganze Aktion rund 600'000 Franken. (jr)

Erstellt: 14.12.2013, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Stadtrat will Gegenvorschlag zur Anti-Hafenkran-Initiative

Weil die Abstimmung erst nach den Wahlen stattfindet, werfen Gegner der Regierung Spiel auf Zeit vor. Mehr...

Zürcher Hafenkran in Uster und Party-Steuer für Jugendliche

Zürcher Radiostationen, Nachrichten-Portale und Verbände haben sich einiges einfallen lassen, um ihr Publikum in den 1. April zu schicken. Mehr...

Der Hafenkran hat in Zürich Tradition

Für das umstrittene Kunstprojekt am Limmatquai gibt es historische Vorbilder: Vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden am linken Flussufer Lastkähne mit Kränen entladen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...