Der Hafenkran kommt mit dem Böögg

Das Künstlerteam hinter dem Hafenkran am Limmatquai macht vorwärts. Es will das Kunstwerk bis zum Sechseläuten aufstellen. Das Objekt wirft bereits seinen Schatten voraus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Spektakuläre Schlagzeilen» versprach Jan Morgenthaler von Zürich Transit Maritim am Montagmorgen. Vor dem Lokal des Limmatclubs an der Schipfe sorgte ein Akkordeonspieler für Hamburger Hafenromantik. Drinnen gabs dann Gipfeli, Mineral und, nach ein paar Hornstössen ab Konserve, Neuigkeiten zum umstrittenen Projekt.

Wie der Kran genau aussehen wird, bleibt weiter ein Geheimnis. Die Künstler zeigten lediglich ein Bild vom Schatten des Stahlkolosses, der schon bald am Limmatquai aufgestellt werden soll. Im März beginnen die Arbeiten, pünktlich zum Sechseläuten am 28. April soll der Kran stehen. «Bei einem Krimi verraten Sie auch nicht schon im ersten Kapitel den Schluss», begründete Morgenthaler die andauernde Verschwiegenheit. Es handle sich beim Hafenkran um ein archäologisches Projekt der Zukunft: «Wir müssen das Objekt freilegen!»

Stadtrat schwitzte

Neben Künstlern und anderen Freunden des Hafenkrans war im Bootshaus auch die Stadtzürcher Regierung vertreten: Stadtrat Martin Waser (SP) sagte, er sei ein «romantischer Mensch» – und erklärte so seine Liebe zum Hafenkran. Er habe Herzrasen und Schweissausbrüche gehabt, als im letzten September bei einer Sitzung klar wurde, dass das Projekt rund 120'000 Franken teurer würde als geplant. Er habe seiner Frau eine SMS geschickt: «Wie viel ist dir der Hafenkran wert?» Zur Antwort bekam der Sozialvorsteher folgende Nachricht: «Was heisst das? Dass wir persönlich das bezahlen? Eigentlich haben wir ja genügend Geld, und wir können es ja nicht in den Himmel nehmen. Von mir aus ist das okay.» Schliesslich haben sich die Wasers entschlossen, den Betrag zu sponsern. Nicht allein, aber mit Unterstützung anderer Leute, die sich in die Idee eines maritimen Zürichs verliebt hätten, sagte Waser. Ab einer Spende von 100 Franken gibts ein Buch zum Hafenkran, ab 10'000 Franken eine Ehrenmitgliedschaft im neu gegründeten Verein Zürich Maritim und, falls gewünscht, eine Gravur auf dem Kranfuss.

Fischsuppe und Seebären

Schliesslich gab die Musikerin Ines Florin ein paar Details zum Hafenfest im Sommer bekannt. Dieses startet am Freitag, 4. Juli, und dauert bis Sonntag, 6. Juli. Gefeiert wird beidseits der Limmat. «Beim Central ist bereits die salzige Luft zu riechen. Es gibt Fischsuppe und ein Boule-Turnier auf dem Lindenhof.» Des Weiteren geplant sind: Tanz und Theater auf und am Wasser, Gaukler, Marktfahrer und Seebären. «Zürich soll für einmal Genua, Hongkong und New York sein», sagte Florin.

Seit 2009 stehen am Quai entlang der Limmat fünf gusseiserne Hafenpoller, Vorboten des Projekts Zürich Transit Maritim. Und mindestens so lange schon streiten Fans und Gegner leidenschaftlich über die nun rund 700'000 Franken teure Kunstaktion. Gegen den Hafenkran wurden 6000 Unterschriften gesammelt, und bei jeder Gelegenheit wurde im Rathaus gewettert. Der Stadtrat «verschandle» den öffentlichen Raum, verschwende Steuergeld und brüskiere die Bevölkerung, sagte etwa SVP-Stadtratskandidat Roland Scheck. Es half alles nichts. Über die Volksinitiative «Hafenkräne – Nein», welche das Aufstellen nicht effektiv von der Zürichsee- und Limmatschifffahrt benötigter Hafeninfrastruktur verbieten will, wird frühestens dann abgestimmt, wenn der Hafenkran schon steht.

Gut möglich aber, dass es jetzt gar nie zum Urnengang kommt. «Wir überlegen uns, die Initiative zu stoppen», sagt FDP-Gemeinderätin Tamara Lauber vom Gegnerkomitee. «Wenn der Hafenkran steht, macht der Kampf dagegen keinen Sinn mehr.» Es sei klar, dass der Stadtrat mit seinem angekündigten Gegenvorschlag auf Zeit spiele, sagt die Freisinnige. Auf die 6000 Unterschriften gegen die Kunstaktion ist sie dennoch stolz: «Die Bevölkerung hat damit zum Ausdruck gebracht, dass sie diesen Hafenkran nicht will.» Es sei bedauerlich, dass der Stadtrat dem nicht Rechnung trage und die Abstimmung unnötig verzögere. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.01.2014, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

Der Hafenkran ist willkommen

Der Zürcher Gemeinderat bewilligt 258'000 Franken für das umstrittene Kunstprojekt. Mehr...

Stadtrat will Gegenvorschlag zur Anti-Hafenkran-Initiative

Weil die Abstimmung erst nach den Wahlen stattfindet, werfen Gegner der Regierung Spiel auf Zeit vor. Mehr...

Der Hafenkran hat in Zürich Tradition

Für das umstrittene Kunstprojekt am Limmatquai gibt es historische Vorbilder: Vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden am linken Flussufer Lastkähne mit Kränen entladen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...